Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Reisereporter Bei Last-Minute-Angeboten besser vorsichtig sein
Reisereporter Bei Last-Minute-Angeboten besser vorsichtig sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:08 25.01.2019
Laut Experten dürften viele Last-Minute-Reisen in dieser Saison nach Ägypten und Tunesien gehen. Quelle: Andreas Gebert
Duisburg

Last-Minute-Reisen können richtig günstig sein. Bei ganz kurzfristigen Reisen sind hohe Rabatte möglich. Der Nachteil ist jedoch, dass die Auswahl an Zielen und Hotels begrenzt ist.

Es könne passieren, dass Urlauber nur noch "Ladenhüter-Ziele" und Hotels von vergleichsweise geringerer Qualität bekommen, erklärt die Zeitschrift "Clever reisen!" (Ausgabe 1/2019).

Mit tendenziell weniger Last-Minute-Schnäppchen rechnen die Experten in dieser Saison in Spanien, Griechenland und der Türkei. Anders sehe es für Ägypten und Tunesien aus. Mit echten Last-Minute-Reisen sind Urlaube gemeint, die frühestens zwei Wochen vor Abflug verkauft werden. Bei 72 Stunden vor Abflug spricht man von Super-Last-Minute.

Vorteile von Frühbucher-Angeboten sind die hohe Planungssicherheit und die große Auswahl. Das Wunschhotel ist meist verfügbar. Rabatte und Kinderfestpreise sind zudem garantiert. Allerdings lege sich der Urlauber langfristig fest, so die Zeitschrift. Unvorhersehbare Ereignisse wie eine Verschlechterung der politischen Situation vor Ort sind viele Monate vor Abreise oft noch nicht absehbar. Will der Urlauber seine Reisepläne ändern, fallen Stornogebühren an.

dpa

Auch die Zuvorkommenheit von Flugbegleitern hat irgendwo eine Grenze. Dieser Fall auf einem Langstreckenflug zeigt, wo diese liegen sollte: Drei Stewardessen halfen einem Mann beim Toilettengang.

25.01.2019

Etwa acht Stunden dauert ein Flug von London nach New York. Überschallflugzeuge sollen die Strecke in dreieinhalb schaffen. Und sie sollen schon in weniger als zehn Jahren zu Linienflügen starten.

24.01.2019

Einem 23-jährigen Mann grauste offenbar so sehr vor dem Besuch seiner Eltern, dass er bei Easyjet anrief und eine Bombendrohung für deren Flug aussprach. Das Flugzeug kehrte um, dem Sohn droht Haft.

24.01.2019