Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Reisereporter Auswärtiges Amt bewertet Sicherheitslage in Sri Lanka neu
Reisereporter Auswärtiges Amt bewertet Sicherheitslage in Sri Lanka neu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:55 30.05.2019
Ein Polizist bewacht in Sri Lanka einen Tatort. Das Auswärtige Amt hat die Lage in dem Land neu bewertet. Quelle: Gemunu Amarasinghe/AP/dpa
Berlin

Sri Lanka kehrt langsam als Urlaubsziel zurück: Seit den Terroranschlägen am Ostersonntag wurden vor Ort die Sicherheitsvorkehrungen deutlich verschärft.

Das Auswärtige Amt hat nun den

Reise- und Sicherheitshinweis für das Land im Indischen Ozean aktualisiert: "Trotz der nunmehr wieder hergestellten öffentlichen Ordnung wird bei Reisen nach Sri Lanka weiterhin zu erhöhter Vorsicht geraten."

Ausgangssperren können laut AA weiterhin verhängt sowie soziale Medien blockiert werden. Reisende sollten öffentliche Plätze weiträumig meiden und sich über lokale Medien sowie ihren Reiseveranstalter zur Sicherheitslage vor Ort auf dem Laufenden halten.

Am Flughafen müssen Reisende mehr Zeit einplanen - und sollten spätestens vier Stunden vor Abflug am Terminal sein. Nach Auskunft der Flughafenbehörde sind Fahrten zum Airport mit gültigem Reisepass und Flugticket trotz möglicher Ausgangssperren erlaubt.

Unmittelbar nach den Anschlägen hatte das Auswärtige Amt (AA) von nicht notwendigen Reisen nach Sri Lanka abgeraten. Große deutsche Veranstalter wie Tui Deutschland, DER Touristik und Thomas Cook sagten daraufhin Urlaubsreisen dorthin bis zum Sommer ab. Betroffene hatten die Möglichkeit, ihren Urlaub kostenlos zu stornieren und umzubuchen.

dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aufregung auf der Ostsee: Seenotretter mussten mit Hubschrauber und Boot zur „Mein Schiff 1“ von Tui Cruises ausrücken. Gleich zwei Passagiere waren schwer erkrankt und mussten ins Krankenhaus.

29.05.2019

Elf Tote in zwei Wochen – auch, weil der Mount Everest überfüllt ist. Doch Massentourismus hat am höchsten Berg der Welt nichts zu suchen. Der Zugang muss begrenzt werden, meint Maike Geißler.

29.05.2019

Diese Geschichte beweist, dass es über den Wolken wirklich Engel geben kann: Aer-Lingus-Stewardess Chloé half der kleinen Miley und ihrer Mutter, nachdem das Mädchen fast an einem Pringle erstickt war.

29.05.2019