Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Reisereporter Amsterdam bangt um Image seines Blumenmarktes
Reisereporter Amsterdam bangt um Image seines Blumenmarktes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:27 09.03.2020
Mit hohen Strafen für die Händler will die Stadt Amsterdam nun sicherstellen, dass auf ihrem berühmten Blumenmarkt hauptsächlich Blumen oder Tulpenzwiebeln verkauft werden. Quelle: Christin Klose/Illustration/dpa-tmn
Amsterdam

Amsterdam sorgt sich um eine seiner touristischen Attraktionen, den Blumenmarkt. Weil dort inzwischen entgegen der Regeln eher Souvenirs als Blumen verkauft werden, hagelt es nun Bußgelder für die Betreiber der Marktstände an der Singelgracht, teilte die niederländische Hauptstadt mit.

75 Prozent des Angebots soll nach den Pachtverträgen aus Blumen oder Tulpenzwiebeln bestehen. Bei einer Kontrolle hielt sich kaum ein Marktbetreiber an die Regel. Weil eine Ermahnung nichts half, werden nun hohe Strafen fällig.

Ohne den Verkauf von Blumen verliere der Markt mitten im Zentrum seinen historischen Charakter und sei kein Anziehungspunkt mehr für die Bewohner, argumentiert die Stadt. Wie die Zeitung "de Volkskrant" berichtete, gab es im Oktober auch Ärger um die Qualität der Tulpenzwiebeln, die auf dem Markt verkauft werden. Eine Untersuchung ergab, dass von 1364 im Rahmen einer Stichprobe gekauften Zwiebeln am Ende nur ein Prozent zur Blüte kamen, was die Stadt für Konsumentenbetrug hält. Experten erwiderten, der Verkauf und das Aussäen der Zwiebeln außerhalb der Saison habe zu dem schlechten Ergebnis geführt.

dpa

Wüste, Eishöhle, Canyon – so etwas sehen Urlauber nur bei Reisen ans andere Ende der Welt? Weit gefehlt! Der reisereporter zeigt 15 echte Naturwunder, die es wirklich in Deutschland gibt.

09.03.2020

Wo viele Menschen zusammentreffen, gibt es immer auch Diebe und Handgreiflichkeiten. Die Zahl der Taten geht zurück. Doch es sind noch immer viele Tausend.

09.03.2020

Das Coronavirus hat für Reisende weltweit große Auswirkungen. Nun hat nach Israel auch ein aufstrebendes Safari-Land in Afrika eine drastische Maßnahme ergriffen.

09.03.2020