Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Reisereporter "Aida Mira" soll Weihnachten in Südafrika fahren
Reisereporter "Aida Mira" soll Weihnachten in Südafrika fahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:37 05.12.2019
Die «Aida Mira» im Hafen von Palma de Mallorca - am 23. Dezember soll es nun für Gäste von Südafrika aus losgehen. Quelle: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Rostock

Nach der Absage der ersten beiden Kreuzfahrten der "Aida Mira" will Aida Cruises an den Südafrika-Reisen von Weihnachten an festhalten.

Man freue sich darauf, den Gästen das Schiff zum Start der Premierensaison in Südafrika am 23. Dezember 2019 zu präsentieren, teilte die Reederei auf Anfrage mit.

Aida hatte die Überfahrt von Palma de Mallorca nach Südafrika am Dienstag für die Urlauber abgesagt, weil das Schiff noch nicht fertig ist. Das Schiff fährt nun ohne Gäste ans Kap. Zuvor war schon die viertägige Auftaktfahrt kurz vor dem Auslaufen gestrichen worden, obwohl sich bereits Passagiere an Bord befanden.

Der Umbau eines Schiffes sei technisch hochkomplex, erklärte Aida zu der Frage, ob die Probleme nicht absehbar waren und warum trotzdem Gäste an Bord gelassen wurden. Insbesondere hätten Unwetter die Arbeiten an den Außenbereichen erschwert.

Während der Überfahrt nach Kapstadt werde man die Zeit nutzen, um noch offene Arbeiten fortzusetzen. Alle Gäste erhielten den Reisepreis erstattet und bekämen alternative Reiseangebote.

Die "Aida Mira" ist das 14. Schiff der Aida-Flotte, aber kein Neubau. Sie fuhr vor ihrem Umbau für die Schwestermarke Costa als "Costa neoRiviera". Als "Mira" wird das Schiff künftig von Kapstadt aus rund um Südafrika Kreuzfahrten unternehmen.

dpa

In Australien wüten seit Wochen schwere Brände. Reisende können sich im Internet gut über die Lage informieren.

05.12.2019

In Syrien detonieren seit 2011 Bomben. Und obwohl Städte wie Aleppo und Homs in Schutt und Asche liegen, machen Youtuber Urlaub in dem Land – und loben es als tolles Reiseziel. Ist dieser Tourismus okay?

05.12.2019

Für einige Feriengäste fällt der Urlaub buchstäblich ins Wasser. Starke Regenfälle und verstopfte Abwasserkanäle haben in Katalonien und auf den Balearen für Überschwemmungen gesorgt.

05.12.2019