Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Traditionelles Osterreiten steht wegen Coronavirus auf der Kippe
Region Umland Traditionelles Osterreiten steht wegen Coronavirus auf der Kippe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
08:27 18.03.2020
Das Osterreiten ist einer der bekanntesten überlieferten religiösen Osterbräuchen der Sorben. Dieses Jahr könnte es wegen Corona ausfallen. Quelle: imago images / xcitepress
Bautzen

„Das Letzte, was ich gehört habe, ist, dass das Osterreiten stattfinden soll - ohne Zuschauer“, sagte eine Sprecherin der Pfarrgemeinde Nebelschütz (Landkreis Bautzen). Wenn selbst Gottesdienste nicht stattfänden, sei eine planmäßige Umsetzung unwahrscheinlich. Zum jetzigen Zeitpunkt stehe aber „noch überhaupt nichts fest“.

Noch keine Anweisungen für’s Osterfest

„Es gibt momentan zum Osterfest noch keine Festlegung“, hieß es auch aus dem Pfarrhaus in Bautzen. Man werde sich grundsätzlich an die Vorgaben des Bistums, des Landes und des Landkreises halten. Sollte es von diesen Seiten keine Einschränkungen geben, werde es „ein ganz normales Osterfest wie immer“.

Am Wochenende waren bereits alle öffentlichen Gottesdienste und Veranstaltungen im Bistum Dresden-Meißen bis auf weiteres abgesagt worden. „Wir werden das Thema in Kürze besprechen“, sagte ein Sprecher des Bistums. Man setze sich regelmäßig zusammen und sondiere die Lage. Noch sei keine Entscheidung getroffen worden. Seit Jahrhunderten tragen Reiter am Ostersonntag die Botschaft von der Auferstehung Christi zu Ross in die kirchlichen Nachbargemeinden.

Von RND/dpa

Die Stadt Meißen konnte in 2019 trotz Einführung einer Gästetaxe einen neuen Übernachtungsrekord verzeichnen. Laut Stadtverwaltung tragen ihre Werbeaktivitäten Früchte.

17.03.2020

Die Initiatoren wollen Menschen, die Unterstützung brauchen, und jene, die helfen wollen, auf kurzem Wege zusammenbringen. Interessierte können sich ab sofort melden.

17.03.2020

Mit einem Museum möchte die Stadt Meißen an die Zeit erinnern, als Straßenbahnen durch ihr Zentrum rollten. Für rund 800.000 Euro soll bis Ende 2021 auf dem Bauhofgelände ein Schaudepot entstehen.

16.03.2020