Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Vorschläge für Radebeuler Kunstpreis gesucht
Region Umland Vorschläge für Radebeuler Kunstpreis gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:22 06.03.2020
Jens Kuhbandner vom Notschriften-Verlag Quelle: Anja Schneider
Radebeul

In diesem Jahr verleiht die Stadt Radebeul wieder ihren Kunstpreis. Mit der Auszeichnung möchte die Lößnitzstadt vorrangig zeitgenössische Kunst fördern. Als Preisträger kommen Künstler oder Ensembles mit anerkanntem künstlerischen Werk und Wirken oder Kunstförderer oder -organisatoren mit anerkannter Wirkung in Frage. Vorschläge nimmt das Kulturamt der Stadtverwaltung bis 16. April dieses Jahres entgegen.

Schaffensschwerpunkt Radebeul

„Die auszuzeichnenden Personen oder Ensembles müssen in Radebeul ihren Lebens- oder Schaffensschwerpunkt, die Kunstszene Radebeuls nachhaltig beeinflusst und befördert haben oder Schöpfer beziehungsweise Beförderer von Werken sein, die für Radebeul von besonderer künstlerischer Bedeutung sind“, informierte Stadtsprecherin Ute Leder.

Preisvergabe im Oktober

Die Preisverleihung soll am 17. Oktober dieses Jahres erfolgen. Bis zur öffentlichen Bekanntgabe des Preisträgers – im Regelfall vier Wochen vor der Preisübergabe – sind alle Vorschläge seitens der Einreicher, vertraulich zu behandeln. Damit soll einer Beschädigung der Ehre und Integrität der potenziellen Kunstpreisträger vorgebeugt werden.

Der Preisträger im Jahr 2018 war der Verleger, Autor und Kulturinitiator Jens Kuhbandner.

Von DNN

In Arnsdorf wird Ende April ein neuer Bürgermeister gewählt. In den kleinem Ort macht derzeit ein Gerücht die Runde – weshalb sich nun sogar das Landratsamt in Bautzen zum Eingreifen genötigt sieht.

06.03.2020

Fünf Kandidaten bewerben sich am um den Chefposten im Rathaus der Gemeinde Ottendorf-Okrilla vor den Toren Dresdens. Am Sonntag steht der erste Wahlgang an. Die DNN stellen die Bewerber vor.

06.03.2020

Bittere Pille für alle Schüler: Das Robert-Koch-Institut hat Südtirol zum Risikogebiet für Infektionen mit dem Coronavirus erklärt. Damit sind ab sofort alle Reisen dorthin passé.

06.03.2020