Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Spendenlauf bringt 50.000 Euro für Schulbaupläne ein
Region Umland Spendenlauf bringt 50.000 Euro für Schulbaupläne ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:10 12.09.2016
67 Runden lief René Krockert. Dafür gab es einen Preis von Gojko Mitic (2.v.r.). Links ist Organisatorin Nadine Hertzschuch zu sehen, rechts Intendant Manuel Schöbel.
Radebeul

 „Es ist ein schöner Anfang“, zeigte sich Nadine Hertzschuch am Sonntag nach dem Spendenlauf für den Bau einer evangelischen Schule zufrieden. Rund 50 000 Euro waren dabei zusammengekommen, eine „schöne Summe“ wie die vierfache Mutter fand. Sie hatte die Veranstaltung mit 500 Läufern mehr oder minder im Alleingang organisiert. „Eigentlich hatte ich mir aber mehr erhofft“, meinte sie scherzhaft. „Das Ding ist: Wir brauchen eine Million Euro“, fügte sie erklärend hinzu.

Gleich die erste größere Aktion wird für den Evangelischen Schulverein zum Erfolg: Rund 50 000 Euro hat ein Spendenlauf am Sonntag im Radebeuler Lößnitzstadion eingebracht. Nicht nur über die sportlichen Leistungen durfte anschließend auch Gojko Mitic bei der Preisverleihung staunen.

Das ist in etwa die Gefühlslage im Evangelischen Schulverein nach dem erfolgreichen Spendenlauf. Man kam gleich mit der ersten größeren Spendenaktion einen riesigen Schritt weiter. Es fehlt aber immer noch eine gewaltige Summe bis zum Ziel – einem neuen Gebäude für die bestehende Grundschule und für die ab nächstem Schuljahr bestehende Oberschule. Gebaut werden soll für rund fünf Millionen Euro am Moritz-Garte-Steg und zwar dort, wo sich bis vor einiger Zeit die alten Landesbühnen-Werkstätten befanden. Der Verein will eine Million Euro aus Spenden auftreiben, um die Finanzierung auf die Beine zu stellen.

Das Unternehmen ist sehr ehrgeizig, trifft aber offenbar den Nerv vieler Radebeuler. Dass so viele dem Lößnitzstadion bei der großen Hitze einen Besuch abstatteten, kann der Verein durchaus als positives Zeichen für sich verbuchen. So drehten auch Kommunalpolitiker vor allem der Fraktionen Bürgerforum/Grüne und SPD ihre Runden, ebenso die hiesige Unternehmerschaft, darunter mehrere Teams aus den Rewe-Märkten und eines vom Immobilienmakler Beck und Holz. Auch die Feuerwehren, Schulen und Kirchgemeinden waren mit mehreren Mannschaften im Rennen. 13 Runden lang schwitzte ebenfalls Oberbürgermeister Bert Wendsche (parteilos), der damit sein selbstgestecktes Ziel, 4000 Meter zu laufen, um 1200 Meter übererfüllte. „Es geht darum, ähnlich wie bei den Kindergärten, auch bei den Schulen Vielfalt durch unterschiedliche Träger zu etablieren“, begründete er sein Engagement. Für die Stadt haben die Schulneubaupläne aber vor allem aus anderem Grund herausragende Bedeutung. Zieht die Evangelische Schule in einen eigenen Bau, kann die Stadt die Grundschule Kötzschenbroda in das dann ungenutzte Gebäude an der Wilhelm-Eichler-Straße ziehen lassen und die Platznot am Doppelstandort Kötzschenbroda beseitigen.

Zu den neun Mannschaften, die bei der Preisverleihung im Rahmen des Theaterfests der Landesbühnen Sachsen einen Preis aus den Händen von Schauspieler Gojko Mitic erhielten, zählte das Team „Halbe Lunge“. 211 Runden hatten die fünf Läufer gemeinsam gedreht.

Mit 3058 Euro erliefen die „Turboschnecken“ das meiste Geld, René Krockert schaffte als Einzelläufer mit 67 Runden die größte Distanz. Als nächstes will sich der Verein auf dem Herbst- und Weinfest mit einem Spendenbarometer präsentieren. Für das Frühjahr ist eine Kunstauktion angekündigt, ebenso ist eine Neuauflage des Spendenlaufs sehr wahrscheinlich.

Von Uwe Hofmann

Das Pelzhaus Hempel ist dabei, das Gasthaus zur Altstadt ebenso, auch das Autohaus Bruno Widmann und die Porzellanrestaurierung Roscher – 16 Meißner Geschäfte sind seit Freitag auf der neuen Internetseite „meissen.online“ zu finden. Das ist eine gemeinsame Plattform für Meißner Händler.

10.09.2016

Mit Zeugenvernehmungen hat das Amtsgericht Pirna am Freitag den Prozess gegen einen mutmaßlichen Dschihadisten fortgesetzt. Der 22-Jährige Samuel W. aus Dippoldiswalde (Osterzgebirge) soll mit einem 19-Jährigen vor knapp zwei Jahren über die Türkei nach Syrien gereist sein, um in den „Heiligen Krieg“ zu ziehen.

09.09.2016

Auch wenn das Thermometer dieser Tage beinahe die 30-Grad-Marke knackt – meteorologisch gesehen hat sich der Sommer längst von uns verabschiedet. Die Bilanz der Freibäder aus der Region für die Sommersaison fällt nur mäßig bis durchschnittlich aus. Und wer trägt die Schuld? Natürlich das Wetter.

09.09.2016