Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland SDG baut für ihre Dampfrösser neue Werkstätten
Region Umland SDG baut für ihre Dampfrösser neue Werkstätten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:49 20.02.2019
Um nicht nur Lokomotiven, sondern auch Waggons in der Werkstatt in Radebeul-Ost reparieren zu können, ist ein Neubau geplant. Quelle: Foto: Silvio Kuhnert
Radebeul/Freital

Aus drei mach zwei – auf diese Kurzformel lässt sich das Konzept der Sächsischen Dampfeisenbahngesellschaft (SDG) für die Zukunft ihrer Werkstätten in Freital und Radebeul bringen. In der Weißeritzstadt gibt es mit Hainsberg und Potschappel zwei Reparaturstandorte, in der Lößnitzstadt einen. Am Startpunkt der Weißeritztalbahn in Freital-Hainsberg sowie der Lößnitzgrundbahn in Radebeul-Ost werden in den Werkstätten jeweils nur Lokomotiven gewartet, in Freital-Potschappel nur Waggons.

Am letztgenannten Standort gibt es aber seit dem Juni-Hochwasser 2002 ein großes Problem. „Wir haben keinen Gleisanschluss mehr“, berichtet SDG-Eisenbahnbetriebsleiter Mirko Froß. Die Wagen müssen mit Schwerlasttransporter an- und abtransportiert werden. Das Auf- und Abladen ist aufwendig und teuer. Daher möchte die SDG die Werkstatt dort aufgeben und beide Lokwerkstätten erweitern, damit künftig dort auch Waggons repariert werden können.

Am Bahnhof in Freital-Hainsberg hat dieses Investitionsvorhaben bereits konkrete Gestalt angenommen. Der Ausbau des Lokschuppens steht vor dem Abschluss. Im kommenden Monat möchte die SDG das für über 2,7 Millionen Euro sanierte und durch einen Anbau erweiterte Werkstattgebäude in Betrieb nehmen. Eigentlich war die Fertigstellung im Herbst vorigen Jahres geplant. Doch die allgemein gute Konjunktur im Baugewerbe ließ den Innenausbau in die Länge ziehen. Für die Ausstattung waren drei Ausschreibungen erforderlich, bis sich endlich ein Bieter fand. Und von der Bestellung bis zur Anlieferung von Schränken verstrichen reichlich vier Monate, wie Froß berichtet.

Der rund 80 Jahre alte Lokschuppen musste auf die Höhe der Zeit gebracht werden, was Arbeitsschutz und Energieeffizienz betrifft. Die den Bahnsteigen zugewandte, in Fachwerk und Klinkern ausgeführte Giebelseite blieb erhalten, da sie unter Denkmalschutz steht. Auf der Rückseite gab es hingegen in der Außenfarbe passend gehaltene umfangreiche Anbauten wie eine Waggon-Halle. Bei ihr liegt die Decke höher als im Bestandsgebäude, um Wagen ausreichend anheben zu können, wenn deren Drehgestelle zu wechseln sind.

Für verbesserte Arbeitsbedingungen und besseren Arbeitsschutz sind auch in der Lokwerkstatt in Radebeul-Ost Bauarbeiten erforderlich. „Die jetzigen Toreinfahrten sind zu schmal und die Werkstattgruben zu tief“, informiert Froß. Statt auf Sanierung und Vergrößerung setzt die SDG am Standort in der Lößnitzstadt auf einen Neubau. Der soll hinter der jetzigen Halle entstehen. Rund zwei Millionen Euro kostet das Vorhaben. „Fördermittel sind beantragt“, sagt Froß. Er hofft, dass die Bauarbeiten im 3. Quartal dieses Jahres beginnen können. Die Bauzeit beträgt rund 15 Monate. Wenn die neue und größere Werkstatthalle fertig ist, kann die in Potschappel geschlossen werden. Für Aufbauarbeiten und das Unterstellen musealer Wagen soll sie aber weiter genutzt werden.

Für den Betrieb der Dampfrösser gibt es strenge Untersuchungsfristen. Die Lokomotiven müssen nach vier Jahren Dienst zu einer Zwischenuntersuchung. Nach weiteren vier Jahren steht die Hauptuntersuchung an. Bei dieser werden die Dampfloks in ihre Einzelteile zerlegt, Lager neu gegossen und der Kessel auf Schäden geprüft.

Von Silvio Kuhnert

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Freitaler Feuerwehr sind 156 Kameraden in sieben Stadtteilwehren aktiv. Seit 15 Jahren wurden sie nicht so oft alarmiert wie in 2018. Technische Hilfeleistung dominiert das Einsatzgeschehen.

19.02.2019

Ein Hauch von Transsilvanien hat Einzug gehalten in der Bahnhofstraße in Radebeul-West. Im Testladen des Bürgertreffs bietet Heinrich Schmorrde rumänische Spezialitäten an.

19.02.2019

In der Freitaler Feuerwehr sind 156 Kameraden in sieben Stadtteilwehren aktiv. Seit 15 Jahren wurden sie nicht sooft alarmiert wie in 2018. Technische Hilfeleistung dominiert das Einsatzgeschehen.

19.02.2019