Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Ritterspektakel auf Schloss Weesenstein
Region Umland Ritterspektakel auf Schloss Weesenstein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:28 04.06.2019
An allen drei Tagen stehen jeweils am Vormittag und Nachmittag im Schlosspark Ritterturnier auf dem Programm Quelle: Foto: Thomas Morgenroth
Weesenstein

Zu Pfingsten wird die Ritterzeit im Müglitztal wieder lebendig. Bereits zum 28. Mal feiert Schloss Weesenstein vom 8. bis 10. Juni dieses Jahres ein Mittelalterfest mit Ritterturnieren, Falknerspielen und buntem Markttreiben. Das Motto lautet dieses Mal „Ritter, Tod und Teufel – Dohnas Himmel und Dantes Hölle“.

„Denn die Herren von Dohna und Dante Alighieri, der Verfasser der „Göttlichen Komödie“, hatten eine Gemeinsamkeit: Beide wurden durch einen König aus den Schatten der Geschichte wieder ans Licht gebracht“, berichtet Schlossleiterin Andrea Dietrich. König Johann von Sachsen weilte nicht nur oft in der Schlossanlage, sondern vollendete vor 170 Jahren dort seine Übersetzung der „Divina Commedia“, die „Göttliche Komödie“. Diesem Werk und diesem König ist nicht nur die aktuelle Sonderausstellung im Schloss gewidmet, sondern sie spielen auch beim Programm des Mittelalterfestes im Park eine Rolle.

So wird beispielsweise am Sonnabend ab 18.30 Uhr das Abendprogramm „Divina Tragedia“ mit dem Feuerreitspektakel „Dantes Fegefeuer“ geboten. Der Sonntagabend steht um 18.20 Uhr unter dem Motto „Was Dohnas Ritter und Dantes Werke vereint“. Und das Schlussprogramm am Pfingstmontag lautet ab 17 Uhr „Göttliches Weesenstein in eigener Komödie“.

An allen drei Tagen beginnt das Fest um 11 Uhr mit dem Einzug der Rittersleute mit ihrem Gefolge. Um 11.45 Uhr findet das Morgenturnier statt. Gegen 13.30 Uhr gibt es täglich ein großes Mittagskonzert. Ein großes Ritterturnier mit Voglerschau steht am Sonnabend, Sonntag und Montag um 15 Uhr auf dem Programm. Und um 16.30 Uhr folgen Kinderritterspiele an der Turnierbahn. Der Eintritt beträgt 9,50, ermäßigt sechs Euro.

Wie Schlossherrin Dietrich informiert, steht in diesem Jahr weniger Parkfläche zur Verfügung. Sie empfiehlt daher eine Anreise mit der Müglitztalbahn. Für alle motorisierten Besucher, welche keine Möglichkeit haben, den öffentlichen Nahverkehr zu nutzen, stehen in Weesenstein fußläufig erreichbare und im Nachbarort Burkhardswalde ausgeschilderte Parkplätze zur Verfügung, welche drei Euro pro Auto kosten. Zwischen den beiden Parkplätzen in Burkhardswalde (Am Gesundbrunnen/ehemals Margon und Sportplatz) und dem Schloss pendeln Shuttlebusse, die während der Marktzeiten circa halbstündlich verkehren.

Dietrich rät, die Parkverbote entlang der Straße zu beachten. Der Gemeindevollzugsdienst wird Kontrollen durchführen und Zuwiderhandlungen ahnden.

Von Silvio Kuhnert

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Sächsischen Schweiz gibt es bei den seltenen Vögeln immer weniger Nachwuchs. Das liegt auch daran, dass Wanderer oder Kletterer die Tiere stören. Auf der tschechischen Seite des Elbsandsteingebietes sieht das ganz anders aus. Ein Experte fordert deshalb ein radikales Umdenken.

04.06.2019

Nato-Truppen haben in Sachsen am Montag eine schnelle Verlegung der sogenannten Nato-Speerspitze geprobt. Dabei wurden 2500 Soldaten mit Fahrzeugen und Panzern nach Polen verlegt, wo die Überung "Dragon" stattfindet.

03.06.2019

Die Söhne Mannheims kommen nach Moritzburg. Mit ihrem Straßenunterhaltungsdienst singen sie am 30. August dieses Jahres für ein Hilfsprojekt. Der Kartenvorverkauf hat begonnen.

03.06.2019