Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Region Kamenz-Radeberg im Aufschwung – Arbeitsplätzen folgen die Bauplätze
Region Umland Region Kamenz-Radeberg im Aufschwung – Arbeitsplätzen folgen die Bauplätze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:59 12.08.2019
Der Kamenzer Autobatteriehersteller Accumotive ist ein Sinnbild für den Aufschwung in der Wirtschaftsregion Kamenz-Radeberg. Quelle: Uwe Menschner
Radeberg/Kamenz

Sachsenmilch, TDDK und Accumotive – diese drei Unternehmen haben mindestens zwei Dinge gemeinsam: Sie expandieren sehr stark und sie befinden sich in der so genannten „Wirtschaftsregion Kamenz-Radeberg.“ Man könnte die Liste beliebig um Namen wie Skeleton, ONI Rhytemper, Linde & Wiemann, und, und... erweitern.

„Man wohnt wieder gern im ländlichen Raum“

Denn das östliche Umland von Dresden boomt. Die Frage für die Bürgermeister der Region lautet schon lange nicht mehr: Wie bekomme ich meine Leute in Lohn und Brot? Für die Kommunalpolitiker im Dresdner Umland geht es vielmehr darum: Wie schaffe ich es, diejenigen, die in meinem Ort arbeiten, auch als Einwohner zu gewinnen?

„Der Druck aus Dresden wird immer größer, weil dort die Preise für das Bauen und Wohnen um das Drei- bis Sechsfache höher liegen als in der Umgebung. Man wohnt wieder gern im ländlichen Raum“, stellt die für Kreisentwicklung zuständige Beigeordnete des Bautzener Landrates, Birgit Weber, fest.

Doch um von diesem Trend profitieren zu können, müssen die Kommunen im Umland große Hemmnisse überwinden. „Die Landesentwicklungsplanung behindert uns dabei, denn sie ermöglicht den Gemeinden ohne Zentrumsfunktion keine Angebotsplanung“, so die Beigeordnete. Und nur innerörtliche Lücken zu schließen, wie es bislang vorgegeben sei, löse das Problem in keiner Weise.

Siedlungsentwicklungskonzept Wirtschaftsregion Kamenz-Radeberg

„Die Menschen wollen ihren Wünschen gemäß leben, sie kommen aus der Stadt auf das Land, weil sie Raum brauchen“, beschreibt die Pulsnitzer Bürgermeisterin Barbara Lüke das Phänomen. Und ihr Wachauer Kollege Veit Künzelmann betont: „Was Bauplätze anbelangt, sind wir leer gefegt und können derzeit nichts anbieten.“ Die (letztlich nicht eingelöste) Ankündigung des Feinkost-Herstellers Homann, am Sachsenmilch-Standort im Ortsteil Leppersdorf ein neues Werk mit bis zu 400 Arbeitsplätzen zu errichten, sei der Auslöser dafür gewesen, sich mit den Nachbargemeinden auf die Suche nach Lösungen zu begeben.

Diese soll nun das „Siedlungsentwicklungskonzept Wirtschaftsregion Kamenz-Radeberg“ aufzeigen. Es koordiniert die Planungen der 18 beteiligten Kommunen – von Bernsdorf im Norden bis Arnsdorf im Süden, von Ottendorf-Okrilla im Westen bis Elstra im Osten – hinsichtlich der Ausweisung von Baugebieten, aber auch der Schaffung von Plätzen in Kindertagesstätten und Schulen. „Wir brauchen Planungen, die sich am zukünftigen Bedarf orientieren, nicht an der Vergangenheit“, so Birgit Weber. Denn nur so könne man sicherstellen, dass der wirtschaftliche Boom im Dresdner „Speckgürtel“ auch zu einer Verbesserung der demografischen Situation führt.

Behutsame Integration statt exzessiver Bautätigkeit

Die Beigeordnete ist sich dessen bewusst, dass „das, was wir hier machen, bei den Landesplanern Argwohn hervorruft.“ Konterkariert es doch das bisherige Paradigma, vor allem die Zentren zu stärken. Und Veit Künzelmann will auch vom Boom der Landeshauptstadt selbst profitieren: „Im Norden Dresdens sind Investitionen in Höhe von fünf Milliarden Euro angekündigt. Auch für die dortigen Arbeitskräfte sollten wir als Wohnstandorte attraktiv sein.“

Es gehe allerdings nicht darum, exzessiv drauflos zu bauen und überall die Ortsränder nach außen zu verschieben, sondern um eine „behutsame Integration“, versichert Birgit Weber. Wie das in der Praxis funktioniert, kann freilich erst die Zukunft zeigen.

Von Uwe Menschner

Was bitte ist denn das? Am Felsen leuchten Perücken und bunte Kostüme. Karneval? Zirkus? Keines von beiden. Zwei junge Männer verbüßen freiwillig eine Strafe, die sie gar nicht verdient haben. Weil es ihnen Spaß macht.

12.08.2019

Die Spezialisten für technische Textilien investieren über zehn Millionen Euro, um Leichtbauteile für den neuen BMW-Stromer i20 zu steppen. Die Teile sind extraleicht, damit das E-Auto weiter fahren kann.

11.08.2019

Wer sich auf den neu eingerichteten Wulf-Kirsten-Wanderweg begibt und von Tafel zu Tafel wandernd die Verse des Dichters liest, erlebt, wie ein Fleck, an dem man achtlos vorübergegangen wäre, plötzlich Bedeutung bekommt.

10.08.2019