Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Polizeioberrat Peer Barthel leitet jetzt das Revier Meißen
Region Umland Polizeioberrat Peer Barthel leitet jetzt das Revier Meißen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:49 08.12.2019
Polizeioberrat Peer Barthel Quelle: Foto: S.Kuhnert
Meißen

Das Polizeirevier Meißen hat einen neuen Leiter. Peer Barthel heißt er. „Die Leitung eines Reviers ist immer noch eine der spannendsten Aufgaben, die die sächsische Polizei zu bieten hat“, sagt der 59-jährige Polizeioberrat. Er tritt die Nachfolge von Hanjo Protze an, der nun das Fortbildungszentrum an der Polizeihochschule in Rothenburg leitet.

Barthel hat den Polizeiberuf von der Pike auf gelernt. 1990 gehörte er zum ersten Ausbildungsjahrgang im neugegründeten Freistaat Sachsen. Das erste Mal Streife ging er in seiner Geburtsstadt Dresden. Heute wohnt er in Kreischa. Er ist ledig.

Hier lesen Sie weiter: Sachsens Verkehrspolizisten sind künftig wieder mit weißer Mütze im Einsatz – Beamte kontrollieren auf Schulwegen

In Rothenburg absolvierte Barthel das Studium

Mitte der 1990er Jahre absolvierte Barthel das Studium zum gehobenen Polizeivollzugsdienst in Rothenburg, das er 1998 erfolgreich abschloss. Danach arbeitete er im Polizeirevier Dippoldiswalde sowie unter anderem im Führungs- und Lagezentrum und der Inspektion „Verkehr/Zentrale Dienste“ der ehemaligen Polizeidirektion Pirna.

Nach einem zweijährigen Studium an der Deutschen Hochschule der Polizei in Münster wurde er 2008 zum Polizeirat ernannt und leitete zunächst im Landeskriminalamt das „Mobile Einsatzkommando (MEK)“. Im Jahr 2010 wurde er Leiter der Verkehrspolizeiinspektion der Polizeidirektion Dresden. Ab 2017 war er im sächsischen Innenministerium tätig, bevor er nach Meißen wechselte.

Ein großes und anspruchsvolles Revier

Als eine Herausforderung, der er sich gerne stellt, sieht Barthel seinen neuen Job an: „Es ist ein großes und anspruchsvolles Revier.“ 179 Mitarbeiter, davon über 30 Prozent Frauen, sorgen in den Kommunen Diera-Zehren, Coswig, Käbschütztal, Klipphausen, Meißen, Moritzburg, Niederau, Nossen, Radebeul, Radeburg sowie Weinböhla für Ordnung und Sicherheit. In dem circa 566 Quadratkilometer großen Dienstbereich leben rund 140 000 Menschen.

Mehr Präsenz auf der Straße

Barthel will mit seiner Mannschaft künftig mehr Präsenz auf der Straße zeigen und das nicht nur in den dicht bevölkerten Teilen des Reviers, sondern auch in den ländlich geprägten Gebieten. Kraftfahrer mit einem Hang zum Bleifuß sollten daher künftig besser die vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit einhalten, denn unter Barthel soll die Anzahl der Verkehrskontrollen zunehmen.

Von Silvio Kuhnert

In einem Landwirtschaftsbetrieb in Dresden müssten im Notfall 2500 Ferkel getötet werden. Zum Glück war es diesmal nur eine Übung. Doch das Virus rückt Woche für Woche näher. Es gibt einige Präventionsmöglichkeiten.

06.12.2019

In Dohna hat eine Waschanlage für Hunde eröffnet. Die DNN-Redaktionshunde Elfi und Yuko durften den Waschsalon einweihen – und bekamen ordentlich den Kopf gewaschen.

05.12.2019

Eisengitter versperren die beiden Zugänge zum Aussichtspunkt König-Friedrich-August-Höhe am Wasserturm in Radebeul. Auf einem Schild steht „Privatgrundstück, Betreten verboten“ geschrieben. Das sorgt für Unmut in der Einwohnerschaft.

05.12.2019