Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Pflegedienst benötigt Mundschutzmasken
Region Umland Pflegedienst benötigt Mundschutzmasken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
18:00 26.03.2020
Aus Stoff selbst genähte Mundschutzmasken werden gesucht. Quelle: Daniel Karmann//dpa
Coswig

Den beiden ambulanten Pflegedienste der Volkssolidarität Elbtalkreis-Meißen geht der Mundschutz aus. Deshalb hat der Regionalverband einen Hilferuf gestartet: Wer kann sich an die Nähmaschine setzen und für die Pflegekräfte Mundschutzmasken aus Stoff herstellen? Nähanleitungen und Schnittmuster finden sich im Internet auf Youtube. „Wichtig ist, dass der Stoff bei 90 Grad Celsius gewaschen werden kann“, sagt Pflegedienstleiterin Ute Starke.

Der Pflegedienst Meißner Umland hat gerade mal noch 60 Exemplare vorrätig. Nachschub ist bestellt, aber ein Liefertermin noch nicht in Sicht. Dringend benötigt werden derartige Schutzmasken auch für das Personal in den zehn Seniorenwohnanlagen des Regionalverbands. Passendes Material (vor allem Stoff) kann der Pflegedienst in Coswig zur Verfügung stellen. Fertige Stoffmasken holt die Volkssolidarität bei den ehrenamtlichen Näherinnen und Nähern ab. Erreichbar ist der Pflegedienst unter Tel. 03523/7740050 und per Mail an pflegedienst-coswig-elbtal@volkssolidaritaet.biz.

Von DNN

Ab Sonnabend 28. März 2020, fahren die Traditionsbahnen im Gebiet des Verkehrsverbundes Oberelbe (VVO) nicht mehr. Wegen der Coronakrise wird der Betrieb bei der Lößnitzgrundbahn, der Weißeritzbahn und der Kirnitzschtalbahn bis auf Weiteres eingestellt.

26.03.2020

In Radebeul wird derzeit mit einem Messwagen der Zustand der Straßen erfasst. Ein Messfahrzeug sammelt dazu Daten zur Bauweise, der Längs- und Querneigung, Flickstellen sowie Risse und macht eine Vielzahl von Fotos.

26.03.2020

Krasser Fall von Corona-Ignoranz in Pirna: Eine positiv auf das Virus getestete Händlerin hat ihren Laden einfach weiter geöffnet und damit ihre Kundinnen und Kunden gefährdet. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen eines Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz.

26.03.2020