Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Nach monatelangen Stillstand: Endlich wieder Züge zwischen Pirna und Neustadt
Region Umland Nach monatelangen Stillstand: Endlich wieder Züge zwischen Pirna und Neustadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:22 09.02.2020
Lange Zeit rollten in Pirna keine Züge mehr über die Elbe in Richtung Neustadt. Das wird sich ab Montag nun ändern. Quelle: Archiv/Daniel Förster
Dresden

Monatelang bewegte sich auf den Gleisen zwischen Pirna und Sebnitz kein Rad mehr, mussten Fahrgäste auf Ersatzbusse umsteigen. Ab kommenden Montag werden nun auf der Strecke zunächst immerhin erst einmal zwischen Pirna und Neustadt wieder Züge rollen, ab März dann auch auf der gesamten Strecke zwischen Pirna und Sebnitz, kündigt die Mitteldeutsche Regiobahn (MRB) an.

Ab dem frühen Montagmorgen will die MRB, die nach der Insolvenz der Städtebahn im vergangenen Sommer und der folgenden Notvergabe durch den Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) das Dieselnetz in und um Dresden übernommen hatte, die Strecke zwischen Pirna und Neustadt mit den gewohnten Dieseltriebwagen wieder befahren. Inzwischen stehen dem Unternehmen wieder ausreichend einsatzfähige Fahrzeuge zur Verfügung, heißt es von Seiten des VVO. Die noch fehlenden Triebwagen sollen demnach in den nächsten Wochen fit gemacht werden.

Historische Wagen weiter unterwegs

Damit könnten ab 2. März auf den Strecken von Dresden nach Kamenz und Königsbrück, zwischen Altenberg und Heidenau sowie zwischen Pirna über Neustadt und dann auch bis Sebnitz endlich wieder wie im Fahrplan vorgesehen überall Züge fahren. Zwischen Neustadt und Sebnitz pendeln bis dahin allerdings weiterhin noch die Ersatzbusse.

Bereits zu Zeiten der Städtebahn hatte es in der Vergangenheit immer wieder und über längere Zeiträume Ersatzverkehr auf der Verbindung gegeben – allen voran, weil dem privaten Bahnunternehmen Triebwagenführer fehlten. Ein Sprecher der MRB erklärte auf Anfrage der DNN, dass dies gegenwärtig für die Mitteldeutsche Regiobahn kein Problem sei. Für die Aufnahme des vollständigen Betriebs nach Fahrplan stehe genügend Personal zur Verfügung.

Weil noch nicht genug Triebwagen zur Verfügung stehen, setzt die MRB zudem auf der Strecke zwischen Dresden und Kamenz erneut den lokbespannten Zug von der Pressnitztalbahn mit den inzwischen schon historischen Wagen der Deutschen Reichsbahn und der Deutschen Bundesbahn ein.

Eine Zeitreise auf Gleisen

Eine Zeitreise auf Gleisen

Der Zug, der sich bei vielen Reisenden durchaus einer gewissen Beliebtheit erfreut, fährt in den kommenden beiden Wochen jeweils von Montag bis Freitag, heißt es vom VVO. Der Zug ist bereits seit Mitte Januar auf der Strecke im Einsatz.

Lesen Sie auch:

Prag, Brüssel, Paris: Diese 18 Metropolen sind ab Dresden einfach mit dem Zug zu erreichen

Mit dem Zug von Dresden nach Rostock: So sehen die neuen Intercitys aus

Von Sebastian Kositz

Die Lößnitzgrundbahn konnte im vergangenen Jahr erneut steigende Fahrgastzahlen verbuchen. Bei der Weißeritztalbahn geht die Zahl der Reisenden dagegen weiter zurück.

08.02.2020

Der Wald neben dem Boselgarten in Coswig wird seit Freitag umgebaut. Nach umfangreichen Fällungen lässt der Landesverein Sächsischer Heimatschutz dort anschließend 6000 Traubeneichen pflanzen.

08.02.2020

Mit über einer halben Million Gäste kann die Festung Königstein für 2019 ein erneutes Besucherplus vermelden. Zudem gab es auf ihr einen Überraschungsfund – eine Personenwaage aus der Zeit August des Starken. Sie wird in der diesjährigen Sonderausstellung ab 3. April 2020 gezeigt.

07.02.2020