Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Moritzburger Hengstparade setzte schöne Pferde stilvoll in Szene
Region Umland Moritzburger Hengstparade setzte schöne Pferde stilvoll in Szene
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:23 06.09.2016
Ein Reiter der Springquadrille überwindet ein Hindernis.   Quelle: dpa-Zentralbild
Moritzburg

 Wie in jedem Jahr sind die Hengstparaden des Landgestüts Moritzburg der glanzvolle Abschluss der Decksaison. Die große Kunst dabei ist es, die eigentlich in Konkurrenz zueinander stehenden Hengste in einem friedlichen Miteinander zu vereinen. Das wurde in den Wochen nach ihrer Rückkehr von den Deckstationen in ihre heimischen Stallungen ausgiebig geübt. Am Wochenende konnten sich nun alle pferdebegeisterten Zuschauer während der fast vierstündigen ersten Hengstparade von dem Ergebnis überzeugen. Da störte auch ein kräftiger Regenguss nicht.

Wie in jedem Jahr sind die Hengstparaden des Landgestüts Moritzburg der glanzvolle Abschluss der Decksaison. Die große Kunst dabei ist es, die eigentlich in Konkurrenz zueinander stehenden Hengste in einem friedlichen Miteinander zu vereinen.

Gleich zwei 60-jährige Jubiläen standen im Mittelpunkt der Parade. 1956 fand die erste Hengstparade in Moritzburg nach dem Zweiten Weltkrieg statt. Und es ist das Jubiläum der Haflingerzucht, die 1956 in Thüringen mit dem ersten Hengst begann. „1960 kamen die ersten Hengste nach Moritzburg“, weiß Gestütsleiter Dr. Matthias Görbert. „Zur Jubiläumsveranstaltung in Meura waren wir mit acht Hengsten vertreten.“ Zur Hengstparade präsentieren sich die Hengste mit der langen blonden Mähne in der Koppel und im Beritt mit je zwei Handpferden. Auffällig ist der Wandel in der Statur der Haflinger. So wurde aus dem einst eher etwas pummeligen beliebten Freizeitpferd durch gezielte Züchtung ein schön anzusehendes elegantes Tier. Besonders kam diese Wirkung in der Koppel zur Geltung, die wie immer in den Händen der Lehrlinge lag. Dass sie im Galopp hoch zu Ross auch mit Pfeil und Bogen umzugehen verstehen, zeigten sie in einem anderen Schaubild. Selbst wenn nicht jeder Pfeil traf, so sind Mut und Gewandtheit uneingeschränkt anzuerkennen.

Das historische Schaubild präsentierte in diesem Jahr Moritzburger Impressionen. So waren der Ortsgründer von 1295, Ritter Hermann de Ysenberc, und die den Ort prägenden sächsischen Kurfürsten Moritz, Georg, Christian I ebenso zu sehen wie August der Starke und seine Mätressen. Ebenso präsentierten sich die ortstypische Falknerei und Fischzucht. Mit dabei war die historische königlich-sächsische Ortsfeuerwehr von 1903. Die königlich-sächsischen Gestütswärter zeigten sich in den Uniformen von 1905.

Nach längerer Pause war wieder mal das Bild Kaltblüter vor dem Traberwagen zu sehen. Das Besondere daran: die Traberwagen, die vor 23 Jahren nach dem großen Brand, der einen Großteil des Wagenbestandes vernichtete, neu angefertigt wurden, zeigten sich restauriert in altem Glanz. Ebenso frisch aufpoliert war die Postkutsche, zu sehen im Schlussbild mit dem vorgespannten Sechzehnerzug. „Dankenswerter Weise hat uns das Audizentrum Dresden bei der Restaurierung unterstützt. So konnten Lack- und Korrosionsschäden behoben werden“, freut sich Matthias Görbert. Gleichzeitig schwingt ein wenig Wehmut mit. Denn es sind die letzten Hengstparaden mit ihm als Gestütsleiter. Im Februar kommenden Jahres wird er 65 Jahre alt und muss somit als Staatsbediensteter in den Ruhestand wechseln.

Service

Karten für die Paraden am 10. und am 18. September können am jeweiligen Veranstaltungstag an den Kassen (ab 8 Uhr geöffnet) um den Hengstparadeplatz gekauft werden. Ein Blick in die Stallungen des Landgestütes ist am Vormittag von 9 bis 11 Uhr möglich. Das Polizeiorchester Sachsen spielt ab 10 Uhr ein Platzkonzert im Innenhof des Landgestütes. Weitere Informationen unter www.landgestuet-moritzburg.de.

Von Hannelore Schuster

Umland Spitzenköche zu Gast - Wackerbarth feiert Kulinarisch

Auf Schloss Wackerbarth geben sich in diesem Jahr die Spitzenköche die Klinke in die Hand. Nach Stefan Hermann, Mario Pattis und Daniel Fischer folgt nun Olaf Kranz von „Schmidt’s Restaurant“. Der Dresdner Spitzenkoch wird am morgigen Mittwoch, 19 Uhr, mit einem eigens für diesen Abend kreierten Menü zur Reihe „Sekt und Spitzenköche“ im Staatsweingut beitragen.

06.09.2016

Alle zwei Jahre wird der angesehene und mit 5000 Euro dotierte Couragepreis in Radebeul an osteuropäische Bürgerrechtler vergeben. Eigentlich. Denn nach Olga Karatch (2010) und Johannes Halmen (2013) gab es keine weiteren Preisträger. Deswegen steht nun der Vereins-Chef in der Kritik, Oberbürgermeister Bert Wendsche (parteilos).

05.09.2016

Das Landgericht Dresden hat den Entführer und Mörder der 17-jährigen Anneli-Marie zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt. Sein Komplize erhielt am Montag achteinhalb Jahre ebenfalls wegen Mordes in Tateineinheit mit erpresserischem Menschenraub mit Todesfolge.

05.09.2016