Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Mehr Platz im Pestalozzi-Gymnasium Heidenau
Region Umland Mehr Platz im Pestalozzi-Gymnasium Heidenau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 25.10.2018
Blick auf das Pestalozzi-Gymnasium Heidenau, auf der rechten Seite der neue Anbau. Quelle: Foto: Daniel Förster
Anzeige
Heidenau

Seit dieser Woche ist das Pestalozzi-Gymnasium in Heidenau um einen dringend benötigten Anbau reicher. Ab sofort wird dieser sowohl für schulische Zwecke, als auch für öffentliche Veranstaltungen genutzt.

Außerdem ist das gesamte Schulgebäude nun ein Evakuierungsstandort im Katastrophenfall. Insgesamt kostete der Anbau 2,9 Millionen Euro. Die Sächsische Aufbaubank förderte das Vorhaben mit insgesamt 2,2 Millionen Euro aus dem Europäischen Fond für regionale Entwicklung (EFRE).

Anzeige

Schulleiter Frank Clausnitzer freut sich sehr über die zusätzlichen Räume, in denen bereits fleißig unterrichtet wird. Hagen Kettner, Leiter des Landesamtes für Schule und Bildung, nutzte die Gelegenheit und überbrachte der Schule ein Netz voller Bälle für sportliche Betätigungen zwischen den Unterrichtseinheiten in den Klassenräumen. Besonders stolz ist die Schule auf das neue Musik-Fachkabinett. Hier wurde ein besonderer Schallschutz eingebaut und an jedem Tisch finden die Schüler ein integriertes Keyboard.

Somit müssen die Musikinstrumente nicht mehr hin- und hergeräumt werden, was Platz und Zeit spart. Zwei weitere Klassenzimmer, ein Mehrzweckraum im Untergeschoss sowie vier Vorbereitungsräume und das Archiv im Dachgeschoss füllen den Anbau.

Im November 2015 beschloss der Heidenauer Stadtrat den Bau des Anbaus für das Pestalozzi-Gymnasium. Knapp eineinhalb Jahre später, im Juni 2017, wurde schließlich der Grundstein gelegt. Im Dezember 2017 konnte Richtfest gefeiert werden.

Eigentlich sollte erst ein Jahr später im neuen Anbau unterrichtet werden. Doch alles wurde zeitiger fertig, so dass die Schüler pünktlich nach den Herbstferien die neuen Räume in Beschlag nehmen konnten.

Von lml