Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Mann schiebt Auto über A4 – und kommt mit Verwarnungsgeld davon
Region Umland Mann schiebt Auto über A4 – und kommt mit Verwarnungsgeld davon
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:26 15.07.2019
Ein Stau (Symbolbild).
Ein Stau (Symbolbild). Quelle: Matthias Balk/dpa
Anzeige
Uhyst

Ein Mann, der sein liegengebliebenes Auto über die Autobahn 4 in Sachsen geschoben hat, kommt mit einem Verwarnungsgeld davon. Außerdem muss er wohl für den Polizeieinsatz aufkommen, wie die Polizei in Görlitz am Montag mitteilte.

Ein - in der Regel höheres - Bußgeld muss der Autofahrer, der am Samstag mit leerem Tank liegenblieb und einen zehn Kilometer langen Stau auslöste, den Angaben zufolge nicht zahlen.

Durch Reaktion möglicherweise noch längeren Stau vermieden

Solange er nicht dagegen vorgehe, müsse der Fahrer die Kosten für den Einsatz tragen, sagte ein Polizeisprecher. Außerdem habe der 43-Jährige ein Verwarnungsgeld in Höhe von 25 Euro gezahlt.

Der Fahrer hatte sein liegengebliebenes Fahrzeug kurzerhand weitergeschoben. Hätte der Mann das nicht gemacht, wäre das Auto an der einspurigen Stelle ein Unfallrisiko gewesen, so die Polizei. Außerdem habe der Mann mit dem Wegschieben möglicherweise einen noch längeren Stau verhindert.

Hunderte Autofahrer waren am Samstag im Schritttempo hinter dem 43-Jährigen hergefahren. Währenddessen hatte sich der Beifahrer von einem anderen Autofahrer zu einer in der Nähe gelegenen Raststätte mitnehmen lassen, um Sprit zu holen. Laut Polizei dauerte es etwa eine Stunde, bis der Stau aufgelöst war.

Von RND/dpa/lin/liep