Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Lößnitzgrund- und Weißeritztalbahn weiter gefragt
Region Umland Lößnitzgrund- und Weißeritztalbahn weiter gefragt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:13 07.02.2017
Noch geht die Fahrt mit der Weißeritztalbahn durch den Rabenauer Grund nur bis Dipps. Doch bald wird auch Kipsdorf erreichbar sein. Quelle: Peter Weckbrodt
Radebeul/Freital

Die beiden Schmalspurbahnen in der Region erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. „Zum dritten Mal in Folge waren rund 400 000 Fahrgäste auf der Weißeritztalbahn und der Lößnitzgrundbahn unterwegs“, ist Mirko Froß, Eisenbahnbetriebsleiter der Sächsischen Dampfeisenbahngesellschaft (SDG), zufrieden.

Mit 145 000 Besuchern verzeichnete Deutschlands dienstälteste Schmalspurbahn, die Weißeritztalbahn, eine konstante Fahrgastzahl. 250 000 Fahrgäste auf der Lößnitzgrundbahn bedeuten zum Vorjahr einen Rückgang um ein Prozent.

Potenzial sehen die SDG und der Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) im weiter wachsenden Fahrradtourismus. „Mit Aktionen wie der kostenlosen Fahrradmitnahme auf der Lößnitzgrundbahn zum Saisonstart Anfang Mai werden wir das noch bekannter machen“, versichert Froß.

Höhepunkte im Veranstaltungsprogramm der Schmalspurbahnen seien auch 2017 die beiden großen Festivals, so Gabriele Clauss, Marketingleiterin beim VVO. Das Festival der Weißeritztalbahn findet Mitte Juli, das Festival der Lößnitzgrundbahn Mitte September statt. Zudem stehen bei der Weißeritztalbahn 50 Veranstaltungen und Sonderfahrten im Jahreskalender. Bei der Lößnitztalbahn sind es gar 157. Neu aufgenommen ins Programm wurden bei beiden Bahnen Lesewochen während der Februarferien mit einer fahrenden Tauschbibliothek. Neu ist auch das Angebot „Auf Zilles Spuren“ bei der Lößnitzgrundbahn (je ein Termin im Mai und im Oktober). Dann geht es mit der Bimmelbahn zunächst nach Radeburg. Einem kleinen Imbiss folgen eine Stadtführung und der Besuch des Heimatmuseums. Ein Nachtwächterprogramm auf dem Bahnhof bildet den Abschluss, bevor die Bahn zurück nach Radebeul dampft.

Vom 3. April an wird es eine Dresden-Elbland-Tour geben. Diese beinhaltet eine Fahrt mit der S-Bahn nach Meißen, eine Stadtrundfahrt in der Porzellanstadt, eine Busfahrt nach Moritzburg mit Entdeckerangeboten dort und schließlich die Fahrt mit der Bimmelbahn nach Radebeul (mehr Informationen www.elbland.de).

Für die Zeit der Herbstferien ist bei der Lößnitzgrundbahn eine dreiwöchige Fahrpause geplant, um umfangreiche Gleisinstandhaltungsmaßnahmen durchzuführen. Auch auf der Strecke der Weißeritztalbahn wird noch gebaut. „Wir brauchen etwa sechs Wochen eis- und schneefreie Zeit, um auf der Strecke Restarbeiten durchführen und das Personal einweisen zu können“, sagt Mirko Froß. Dann kann im Frühjahr der obere Abschnitt wieder befahren werden.

Von Peter Weckbrodt

Ein Teil von„Sachsens Balkon“, der Aussichtsplattform auf der Bastei, bleibt für immer gesperrt. Die Versuche der vergangenen Monate, den berühmten Ausblick, wieder komplett standfest zu machen, musste der Freistaat nun aufgeben.

06.02.2017

Bunt kostümiert und gut gelaunt wagten am Sonnabend 52 Eisbader und hartgesottene Wasserratten vor rund 500 Schaulustigen den Sprung in den Natursee in Pirna-Copitz. Die „Pirnaer Eisbrecher“ und Gastschwimmer aus Radebeul und Dresden ließen bei sechs Grad Luft- und eisigen ein Grad Wassertemperatur alle Hemmungen fallen.

06.02.2017

Zu einem „Tag der Nationalparkbahn“ hatten die DB Regio AG Sachsen, die Nationalparkverwaltung Sächsische Schweiz, und der Sebnitzer Oberbürgermeister Mike Ruckh die Vertreter der Medien eingeladen. Anlass war der feierliche Abschluss zweier Vorhaben.

06.02.2017