Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Lebensgefahr wegen kaputten Dachs im Obi Radebeul?
Region Umland Lebensgefahr wegen kaputten Dachs im Obi Radebeul?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
18:12 07.01.2020
Am Tag vor Heiligabend wurde der Obi-Baumarkt in Radebeul plötzlich geschlossen. Quelle: Silvio Kuhnert
Anzeige
Radebeul

Wer dieser Tage den Obi-Baumarkt an der Meißner Straße in Radebeul ansteuert, steht vor verschlossenen Türen. Zwei Schilder an der Einfahrt zum Parkplatz informieren, dass der Markt „aufgrund einer technischen Notwendigkeit“ vorerst geschlossen bleibe.

„Wir hoffen, das Problem schnellstmöglich beheben und Ihnen bald wieder vollumfänglich zur Verfügung stehen zu können“, heißt es auf den beiden Tafeln weiter. Werktags sei ein Ansprechpartner von 8 bis 14 Uhr am Servicecenter zu erreichen. Bei einem Anruf ist über die genauen Gründe für die Schließung auch nur von technischen Notwendigkeiten die Rede.

Auf der Internetseite obi-verdi.blogspot.com sowie der Facebook-Seite „Obi braucht den Tarifvertrag“ ist dagegen unter der Überschrift „Ausnahmezustand in Radebeul!“ folgendes zu lesen: „Pünktlich vor Heiligabend wird in Radebeul festgestellt, dass die Dachkonstruktion über die Jahre zu stark beschädigt ist und der Markt für die Kunden komplett gesperrt werden muss.“ Bei zu starkem Regen bestehe Gefahr für Leib und Leben. „Jahrelange Misswirtschaft durch den Vermieter wurde von Obi mit Kürzung der Miete ausgeglichen und die Schäden damit akzeptiert“, heißt es dort weiter.

Markt bleibt bis auf weiteres zu

Der Obi-Verdi-Blog und der dazugehörige Facebook-Auftritt sind keine offiziellen Seiten der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi. Sie werden von Mitarbeitern des Baumarktunternehmens eheramtlich betrieben. Die Beiträge verfassen Gewerkschafter und Obi-Beschäftigte aus ganz Deutschland. Sie setzen sich für eine Rückkehr zur Tarifbindung ein. Nach eigener Angabe soll der Blog „in schwierigen Zeiten für mehr Transparenz im Unternehmen sorgen“ und „allen KollegInnen eine Plattform zur Information und zum Austausch geben.“

In dem aktuellen Forenbeitrag über den Radebeuler Baumarkt heißt es weiter, dass das Dach nun komplett erneuert werden müsse und die Kosten sich in Millionenhöhe bewegen. Das Problem mit undichten Dächern und Wasser in den Märkten sei „nicht die Seltenheit bei Obi“.

Wo diese Informationen herkommen, wisse er nicht, sagte Baumarktleiter Patrick Franke. Ob das Dach kaputt oder gar einsturzgefährdet sei, hat er weder bestätigt noch dementiert. Er verwies auf eine Pressemitteilung des Unternehmens. Darin heißt es auch erneut ohne weitere Ausführung der Gründe, dass der Markt wegen einer technischen Notwenigkeit kurzfristig schließen musste und zunächst bis auf weiteres geschlossen bleibe.

„Die Problematik wird aktuell geprüft und alle Beteiligten geben ihr Bestes, damit der Markt schnellstmöglich wieder öffnen kann.“ Sobald dieses Datum absehbar sei, werde darüber umgehend informiert. Für weitere Auskünfte verwies der Marktleiter an die Pressestelle in der Unternehmenszentrale. Eine schriftliche Anfrage blieb jedoch bis zum Redaktionsschluss unbeantwortet. Telefonisch war auch niemand zu erreichen.

Von Silvio Kuhnert

Die Bundesregierung hat einen Gesetzesentwurf zur Verschärfung der Schusswaffenrichtlinie verabschiedet. Der Sportschützerszene gefiel das eher weniger. Ein Kamenzer reichte eine Petition gegen die Novelle ein und mobilisierte über 55. 000 Unterstützer. Sein Begehren blieb jedoch erfolglos.

06.01.2020
Umland Aktuelle Ausstellung im Stadtmuseum Es fuhr einmal ein Zug von Pirna ins Gottleubatal

Eine Ausstellung im Pirnaer Stadtmuseum erinnert an die Bahnstrecke, die einst von Pirna ins Gottleubatal führte. Bereits 1884 war die Gottleubatalbahn „die profitabelste Strecke der Königlich Sächsischen Staatseisenbahnen.“ Der Fahrplan allerdings glich eher einer freundlichen Empfehlung.

06.01.2020

In Kreischa wurde am Sonnabend mit einer Kranzniederlegung und einer Schweigeminute vor Beginn des Neujahrskonzerts des Kunst- und Kulturvereins „Robert Schumann“ an den kürzlich verstorbenen Kammersänger und Dirigenten Peter Schreier erinnert.

05.01.2020