Kabelwerk Meißen: IG Metall kündigt unbefristeten Streik an
Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Kabelwerk Meißen: Jetzt kommt der unbefristete Streik
Region Umland

Kabelwerk Meißen: IG Metall kündigt unbefristeten Streik an

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:01 31.01.2021
Erst haben Mitglieder der Tarifkommission mit einer Plakat-Aktion auf ihre Forderungen aufmerksam gemacht. Jetzt machen sie ernst.
Erst haben Mitglieder der Tarifkommission mit einer Plakat-Aktion auf ihre Forderungen aufmerksam gemacht. Jetzt machen sie ernst. Quelle: Sören Hinze
Anzeige
Meißen

Jetzt machen IG Metall und Mitarbeiter vom Kabelwerk Meißen ernst. Nach sieben Warnstreiks, einem Auto-Korso durch Meißen und einer Plakat-Aktion kündigen sie an, in den unbefristeten Streik zu treten.

Am Mittwoch haben mehr als 75 Prozent der Gewerkschaftsmitglieder des Kabelwerks für die Maßnahme gestimmt. Damit signalisierten die Angestellten klar ihre Kampfbereitschaft und gaben der IG Metall-Geschäftsstelle den Auftrag die Streikmaßnahmen einzuleiten. Ihr Ziel ist der Abschluss eines Tarifvertrages mit der Unternehmensleitung.

Chef des Kabelwerks Meißen äußert sich nicht

„Wann der Streik beginnt, haben wir absichtlich nicht veröffentlicht“, erklärt Stefan Ehly von der IG Metall Riesa.„Sinn und Zweck des Streiks ist ja, dass die Produktion still liegt“, fügt er hinzu. So viel stehe fest: nach der Ankündigung vom Donnerstag werde man nicht noch Wochen verstreichen lassen, bevor es losgeht.

Das tägliche DNN-Update als Newsletter

Die News aus Dresden, Sachsen, Deutschland und der Welt – von uns zusammengestellt täglich gegen 7 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation und um die Gesundheit der Mitarbeiter nicht zu gefährden werde es keinen konventionellen Streik vor dem Werkstor geben. Stattdessen wird von zu Hause aus gestreikt, erläutert Ehly.

Nur eine kleine Streik-Delegation wird rund um die Uhr vor Ort sein. Lars Balzer, Geschäftsführer des Kabelwerks, wollte sich am Freitag gegenüber DNN nicht zu der Situation in seinem Betrieb äußern. In dem mittelständischen Unternehmen arbeiten rund 120 Mitarbeiter.

Von Sören Hinze