Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland In Pirna bleibt der Strompreis 2019 stabil
Region Umland In Pirna bleibt der Strompreis 2019 stabil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:48 14.11.2018
In Pirna bleiben Strom- und Gaspreise stabil. (Symbolfoto) Quelle: picture alliance / Jens Kalaene/
Pirna

Gute Nachricht für die Pirnaer: Die Energieversorgung Pirna GmbH hat angekündigt, die Strompreise auch im Jahr 2019 stabil zu halten. „Das gilt für die Grundversorgung und in den Plusprodukten“, erklärte Marketing-Mitarbeiterin Laura Ullrich auf Anfrage der DNN. Andere Stadtwerke wie die Drewag in Dresden werden zum 1. Januar 2019 den Strompreis erhöhen.

Die Energieversorgung Pirna habe mit einer Vielzahl von Maßnahmen die deutlichen Kostensteigerungen der Netzentgelte auffangen können. „Neben einer langfristigen Beschaffung und der Optimierung interner Prozesse wirken sich vor allem die strategischen Investitionen in die Heizkraftwerke Pirna-Sonnenstein und Pirna-Copitz positiv aus. Hier konnte der Anteil des in Pirna eigenerzeugten Stroms deutlich erhöht werden“, so Ullrich. Der in den modernen Blockheizkraftwerken effizient produzierte Strom mache die Beschaffung des Versorgungsunternehmens zunehmend unabhängig von den Preisschwankungen an der Strombörse.

Laut Ullrich bleibt in Pirna nicht nur der Strompreis stabil, sondern auch der Gaspreis. „Auch hier wird sich nichts ändern.“

Die Stadtwerke Elbtal GmbH, die die Einwohner von Radebeul und Coswig versorgen, werden den Gaspreis stabil halten, erklärte die Kaufmännische Geschäftsführerin Annett Müller-Bühren. Beim Strom werde das Unternehmen den Verbrauchspreis um 0,48 Cent pro Kilowattstunde und den Grundpreis um 11,90 Euro pro Jahr anheben. Die monatliche Mehrbelastung betrage bei einem Verbrauch von 2700 Kilowattsunden 2,07 Euro, bei 2100 Kilowattstunden 1,83 Euro und bei 1200 Kilowattstunden 1,47 Euro, so Müller-Bühren.

Von tbh

Die Bahntochter Start wehrt sich jetzt vor dem Oberlandesgericht gegen eine Entscheidung der Vergabekammer. Die hatte den Zuschlag für die Bahnstrecken in Richtung Oberlausitz Ende Oktober für null und nichtig erklärt.

14.11.2018

Puppenstuben zu­hauf sind in der Sonderausstellung „Wie Wir Wohnen – von der Puppenstube zur virtuellen Wohnwelt“ des Stuhlbau­mu­seums in Rabenau zu sehen. Ein be­trächtlicher Teil der Schau widmet sich der Darstellung des Wohnens in Form von Puppenstuben und Puppenmöbeln.

14.11.2018

Der beliebte Schleichweg über die Pestalozzistraße von Radebeul-Mitte ins Zentrum von Ost bleibt noch mehrere Monate gekappt. Die Fertigstellung der Bauarbeiten im Abschnitt zwischen Schumannstraße und Schildenstraße verzögert sich.

13.11.2018