Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Immobilienschenkung kann zurückgefordert werden
Region Umland Immobilienschenkung kann zurückgefordert werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:19 14.03.2019
Wer in eine finanzielle Notlage gerät, kann ein verschenktes Haus zurückfordern. Foto: Volkmar Heinz
Dresden

Schenkungen von Immobilien können grundsätzlich wieder zurückgefordert werden. Dafür gilt eine Frist von zehn Jahren, erklärt die Notarkammer Sachsen. Innerhalb der Familie wird eine solche Rückforderung aus familiären Gründen häufig nicht geltend gemacht. Dazu besteht auch keine Verpflichtung. Allerdings können zum Beispiel Sozialhilfeträger innerhalb der Frist an den Beschenkten herantreten.

Das kann der Fall sein, wenn der ehemalige Eigentümer der verschenkten Immobilie auf Sozialleistungen angewiesen ist, weil Einkünfte und Vermögen für die Finanzierung eines Pflegeplatzes nicht mehr ausreichen. Sozialhilfeträger können dann entscheiden, ob sie die Schenkung zurückfordern, um die Kosten zu decken. In der Praxis heißt das aber in der Regel nicht, dass eine Immobilie wieder herausgegeben werden muss. Meist wird stattdessen eine monatliche Geldzahlung geleistet. Die Zahlungen sind dabei insgesamt auf die Höhe des Schenkwertes begrenzt.

dpa

Auch Angriffe auf Rettungskräfte, Amtsträger oder Polizisten sollen härter bestraft werden. Sie seien "Ausdruck der Missachtung des staatlichen Gewaltmonopols", sagte Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) am Donnerstag.

14.03.2019

Die von über 3500 Menschen unterstützte Petition für den Bau eines Radweges von Dresden nach Weinböhla entlang der Staatsstraßen 80 und 81 ist am Mittwoch an Landtagspräsident Matthias Rößler (CDU) übergeben worden. Ihre Forderung hat Bewegung in die Thematik gebracht. Das Verkehrsministerium sagte Planung und Bau zu.

13.03.2019

Dresden und Prag sollen mit einer neuen Eisenbahntrasse verbunden werden. Für die Streckenführung hat eine Bürgerinitiative „Basistunnel nach Prag“ eine Variante entwickelt, die bei Sachsens Regierungschef auf ein besonderes Echo stößt.

14.03.2019