Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Hoheitlicher Besuch in der Wohngruppe „Weinberghaus
Region Umland Hoheitlicher Besuch in der Wohngruppe „Weinberghaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:35 05.09.2019
Weinprinzessin Ann-Kathrin Schatzl (l.) und Weinkönigin Lisa Leinemann (r.) unterstützen Anne, Bela und Ben (v.l.) bei der Weinlese. Quelle: Birgit Andert
Radebeul

Die Mädchen und Jungen der Kinderarche-Wohngruppe „Weinberghaus“ empfingen hoheitlichen Besuch: Die sächsische Weinkönigin Lisa Leinemann kam mit den beiden Weinprinzessinnen Ann-Kathrin Schatzl und Katrin Hecht vorbei, um bei der Lese der Tafeltrauben zu helfen. Kaum waren die drei Majestäten angekommen, ging es auch schon hoch in den Weinberg.

Seit Anfang 2003 bewirtschaften die neun Kinder und Jugendlichen der Wohngruppe einen eigenen Weinberg hinter dem Haus. Bei den zahlreichen Arbeiten im Weinberg – Terrassen ziehen, Reben verschneiden, Trauben lesen – unterstützt Weinbergpatin Sabine Wendsche die Kinder fachkundig und regelmäßig. Derzeit sind die Kinder und Jugendlichen für 700 Weinreben und 40 Stöcke mit Tafeltrauben auf einer Fläche von 700 Quadratmetern verantwortlich.

Diese Woche nun waren die Tafeltrauben bereit für die Lese. „Das Wichtigste ist die Qualitätskontrolle“, ermuntert Lisa Leinemann den elfjährigen Ben zum Kosten. Ben und Bela sind es auch, die später die Trauben in großen Wannen zu Maische stampfen, bevor der Most zu leckerem Traubensaft gekocht wird. „Da sieht man, dass sich die Arbeit übers Jahr gelohnt hat“, freut sich die 15-jährige Anne.

Von Birgit Andert

Finanzbürgermeister Thomas Schubert tritt zur OB-Wahl in Coswig an. Der 47-Jährige hat einen Herausforderer von der AfD.

04.09.2019

Das Karl-May-Museum in Radebeul möchte sich für zehn Millionen Euro durch einem Neubau erweitern und die vorhandenen Gebäude neu gestalten. Derzeit arbeitet es an der Finanzierung des Großprojektes. Für den Baustart gibt es ein Ziel.

04.09.2019

Ein Mann fühlt sich vom Laternenschein belästigt. Mit seiner ungewöhnlichen Bitte an die Stadt blitzte er jedoch ab.

03.09.2019