Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Historische Ansichten aus der Sächsischen Schweiz
Region Umland Historische Ansichten aus der Sächsischen Schweiz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:18 11.03.2019
Auch der Brand bei Hohnstein war bereits vor 100 Jahren ein beliebtes Ausflugsziel – und Postkartenmotiv. Quelle: Ansicht: Sammlung Brähmig
Dresden

Bizarre Felsen, tiefe Schluchten, mächtige Wälder – aber auch idyllische Gasthöfe, alte Burgen und Ruinen, grandiose Aussichten von Türmen und Felskanten. Die Sächsische Schweiz hat schon immer Besucher angezogen und beeindruckt, war Inspiration für Maler und Dichter. Als die Menschen mobiler wurden, war sie bald auch als touristisches Ziel entdeckt. Das begann im Wesentlichen im frühen 19. Jahrhundert und hat sich rasant entwickelt.

Die aktuellen Zahlen wurden gerade erst veröffentlicht: Im Jahr 2018 gab es im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge gut 750 000 Ankünfte und fast 2,8 Millionen Übernachtungen; mit 1,7 Millionen Übernachtungen lag dabei das Elbsandsteingebirge weit vorn. Also: Der Tourismus boomt, die Region ist ein beliebtes Ziel, schon seit weit über 100 Jahren. Das belegen auch die historischen Ansichtskarten der „Sammlung Brähmig“.

Erlös für den Wiederaufbau des Schlosses

Klaus Brähmig ist nicht nur gebürtiger Königsteiner, er hat auch ein Herz für seine Heimat und den Tourismus. Mehr als 25 Jahre stand er dem Tourismusverband Sächsische Schweiz vor, und als CDU-Abgeordneter im Bundestag war er von 1998 bis 2009 Vorsitzender der Arbeitsgruppe Tourismus der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, von 2009 bis 2015 Vorsitzender des Tourismusausschusses des Deutschen Bundestages, danach stellvertretender Vorsitzender.

Die Sächsischen Schweiz hat ihn seit jeher fasziniert – kein Wunder also, dass er über eine Vielzahl von alten Ansichtskarten aus dieser Gegend verfügt. Die nun wiederum sind die Grundlage des Bildbands „Ein seltener Blick auf die Sächsische Schweiz“, in dem der Journalist Gunnar Klehm anhand solcher Postkarten mit seinen Geschichten die Vergangenheit und die Anfänge des Tourismus in der Sächsischen Schweiz anschaulich wiedergibt.

Wer das aus seinem Munde und mit vielen Bildern live erleben möchte, hat dazu am Mittwoch, 13. März um 19 Uhr im Lingnerschloss Gelegenheit. „Die Sächsische Schweiz, wie sie vor 100 Jahren war“ ist eine Benefizveranstaltung mit dem Autor, deren Erlös dem Wiederaufbau des Schlosses zugute kommt. Der Eintritt beträgt 12 Euro, ermäßigt zehn. Kartenreservierungen sind möglich über 0351 6465382 oder info@lingnerschloss.de.

www.lingnerschloss.de

Von hp

Umland Atombunker bei Bischofswerda - Kalter Krieg verdient kein Denkmal

Der frühere Atombunker bei Bischofswerda bleibt ohne Schutz durch die Denkmalschutzbehörde. Das versteht nicht Jeder.

11.03.2019

Der Meißner Grünmarkt hat ein neues Domizil. Die Domstadt ließ im Zuge der Sanierung der „Roten Schule“ auch den Schulplatz neu gestalten.

10.03.2019

Am 11. März wird Riccardo zehn Jahre alt. Seine Familie will ihm ein ganz besonderes Geschenk machen. Denn dass der kleine Radebeuler überhaupt das Jahrzehnt voll macht, ist nicht selbstverständlich.

10.03.2019