Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Grundstein für Schulerweiterung in Weinböhla gelegt
Region Umland Grundstein für Schulerweiterung in Weinböhla gelegt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:34 23.11.2018
Vor den Augen der Schüler der Klasse 4a versenkten Schulleiterin Carola Münster und Bürgermeister Siegfried Zenker die Zeitkapsel in der Bodenplatte des neuen Schulhauses, das neben dem bestehenden Schulgebäude entsteht. Quelle: Silvio Kuhnert
Anzeige
Weinböhla

Der Erweiterungsbau an der Grundschule Weinböhla nimmt sichtbar Gestalt an. Die rund 650 Quadratmeter große Bodenplatte für das neue Schulhaus mit fünf Klassenzimmern, sanitären Einrichtungen und Foyer ist gegossen. Und die Bauarbeiter haben begonnen, die ersten Außenwände hochzuziehen. „Es war vor den Sommerferien, also noch nicht lang her, als wir uns hier zum 1. Spatenstich trafen“, sagte Bürgermeister Siegfried Zenker (CDU). Nun waren am Freitag Schüler und Gäste gekommen, um den Grundstein zu legen.

Mädchen und Jungen der Klasse 4a füllten nach und nach die Zeitkapsel unter anderem mit Bauplänen, Zeichnungen, Münzen und ihren Wunschzetteln für die Zukunft. Danach versenkten Bürgermeister und Schulleiterin Carola Münster gemeinsam die Kapsel in der Bodenplatte. Anschließend halfen die Viertklässler, den Grundstein mit Mörtel zu verfüllen. Im Sommer kommenden Jahres soll der eingeschossige Neubau fertig sein, der südlich zum bestehenden Schulgebäude entsteht und in dem ein Sprachkabinett, ein Raum für den Ethik- oder Religionsunterricht sowie ein Sach-, ein Kunsterziehungs- und ein Musikzimmer Platz finden. Rund 1,6 Millionen Euro betragen die Baukosten. Bund und Land übernehmen 60 Prozent der Investitionssumme, circa 540000 Euro trägt die Kommune selbst.

Anzeige

Mit 465 Erst- bis Viertklässlern ist die Grundschule Weinböhla die schülerstärkste im Bereich des Landesamtes für Schule und Bildung Dresden, dessen Zuständigkeit das Gebiet der Landeshauptstadt sowie der beiden Landkreise Meißen und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge umfasst. Die zusätzlichen Fachkabinette werden dringend benötigt.

Von Silvio Kuhnert