Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Größter P+R-Platz der Region in Radeberg eingeweiht
Region Umland Größter P+R-Platz der Region in Radeberg eingeweiht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:59 07.07.2019
Der Radeberger Bahnhof (Archivbild). Von hier aus geht es mit der Bahn schneller als mit dem Auto zum Dresdner Hauptbahnhof. Quelle: Carola Fritzsche
Radeberg

Die Bierstadt hat über 100 neue Autostellplätze. Am Freitag wurde der schon seit Langem geplante erweiterte Park+Ride-Platz am Bahnhof offiziell freigegeben. Gemeinsam räumten Oberbürgermeister Gerhard Lemm (SPD), Burkhard Ehlen, Geschäftsführer des Verkehrsverbunds Oberelbe (VVO) sowie je ein Vertreter des Planungsbüros und der Baufirma die Absperrung beiseite. Die Stadt und der Verkehrsverbund investierten in das Vorhaben rund 720.000 Euro, von denen allerdings reichlich 500.000 Euro der Freistaat übernahm.

Schon kurz nachdem die Bierstadt und der VVO im Juni 2006 den ersten Abschnitt des Parkplatzes eingeweiht hatten, war klar, dass diese 100 Stellplätze nicht ausreichen würden. Aber bis zur Erweiterung war es ein langer Weg, erinnert sich Lemm. Als erstes musste die Bierstadt das der Bahn gehörende Grundstück kaufen. Das geschah 2013. Aber erst drei Jahre später wurde sie dessen Eigentümer. So konnte schließlich erst im November 2018, kurz vor Einbruch des Winters mit dem eigentlichen Bau begonnen werden.

Mit Stromtanke und Fahrradbox

Aus der für Ende April geplanten Übergabe wurde schließlich Anfang Juli. Trotzdem freuten sich Lemm und Ehlen gleichermaßen. „Für die Einwohner der Stadt und ihrer Umgebung wird das Umsteigen auf die Züge bequemer“, so Lemm, während Ehlen erklärt, der Radeberger Park+Ride-Platz sei mit 206 Stellplätzen der größte im Gebiet des Verkehrsverbundes. Möglich geworden sei er, weil sich „die Kommune genau so gekümmert habe“, wie seinerzeit bei der Schaffung des modernen Busbahnhofes und bei der Reaktivierung des Bahnhofsgebäudes.

„Der Erfolg des P+R-Platzes zeigt, dass Autofahrer dann in Bus und Bahn umsteigen, wenn es dafür ein gutes Angebot gibt“, betont der VVO-Geschäftsführer. „Immerhin fahren ab Radeberg je Stunde drei Züge nach Dresden und benötigen bis zum Hauptbahnhof nur rund 20 Minuten. Das ist mit dem Auto nicht zu schaffen.“ Aber auch Dresden profitiere von dem neuen Angebot, weil dadurch weniger Autos in die Stadt kommen.

Um das Umsteigen noch komfortabler zu machen wird der P+R-Platz während des Sommers mit Parksensoren ausgestattet, so dass die Autofahrer zukünftig online sehen können, ob es am Bahnhof noch freie Stellplätze gibt. Zu denen gehört übrigens auch eine Stromtankstelle, wo Pendler ihre Fahrzeuge bequem vor Ort laden können. Wer vom Fahrrad auf den Zug umsteigen will, kann dies gegen eine Gebühr auch in eine Fahrradbox einstellen.

Von Bernd Lichtenberger

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zelten oder Biwakieren außerhalb geordneter Campingplätze ist für manchen ein Ausdruck von Freiheit. Doch das ist meist verboten. In der Felsenwelt der Sächsischen Schweiz jedoch darf im Freien genächtigt werde. Jetzt nimmt das sogenannte Boofen aber überhand.

06.07.2019

Unter dem Motto „Sekt- und Gartenmesse“ veranstalten Schloss Wackerbarth und André König von „Gartenkönig – Gartenfeste und Events“ an diesem Wochenende eine Gartenmesse. Ab 10 Uhr zeigen am Sonnabend und Sonntag rund 100 Aussteller ihre Ideen und Produkte zur Gestaltung des eigenen Gartens.

05.07.2019

Während der Sanierung der Questenberg-Grundschule in Meißen sollen Mädchen und Jungs mit Linienbussen zum Interimsstandort im Stadtteil Bohnitzsch fahren. Diese Lösung stößt auf Kritik bei den Eltern.

05.07.2019