Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Gefährlicher Sandstein: Warum bröckelt die Sächsische Schweiz?
Region Umland Gefährlicher Sandstein: Warum bröckelt die Sächsische Schweiz?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:36 23.02.2019
Der sächsische Sandstein bröckelt an vielen Stellen, auch an der Bastei-Aussicht. Quelle: Marko Förster
Sächsische Schweiz/Freiberg

Die Felsnase der Bastei-Aussicht ist wegen des porösen Sandsteins seit Jahren gesperrt, an der Amselfallbaude fielen 2017 Brocken aus der Gesteinswand – und nun besteht auch am Personenaufzug in Bad Schandau Felssturzgefahr. Wie sind die Vorfälle zu erklären? Gibt es einen Zusammenhang? Der Direktor des Geotechnik-Instituts an der Bergakademie Freiberg, Professor Heinz Konietzky, findet im DNN-Interview Antworten auf diese Fragen.

Frage: Herr Konietzky, was sind die Ursachen für den bröckelnden Sandstein in der Sächsischen Schweiz?

Heinz Konietzky: Verwitterungsprozesse führen zwangsläufig zur langfristigen Zerstörung von Gestein oder Felsmassiven und sind Teil des geologischen Kreislaufes. Dies gilt auch für die Sandsteinformationen in der Sächsischen Schweiz. Die Dauer der Verwitterungsprozesse hängt vom Gesteinstyp und den Umwelteinflüssen ab...

...und Sandstein ist für Gesteinszerfall besonders anfällig?

Ja. Der sächsische Sandstein ist ein relativ geringfestes Material, daher finden Steinfallereignisse oder Absandungen relativ häufig und umfangreich statt und laufen – in geologischen Zeiträume betrachtet – auch relativ schnell ab. Der Sandstein besteht im Wesentlichen aus miteinander verkitteten Quarzkörnern. Im Rahmen des Verwitterungsprozesses werden diese Bindungen geschwächt beziehungsweise aufgelöst.

Heinz Konietzky leitet das Institut für Geotechnik an der TU Bergakademie Freiberg. Quelle: privat

Hat auch der Klimawandel etwas mit den Verwitterungserscheinungen im Elbsandstein zu tun?

Veränderte klimatische Bedingungen, wie sie durch den Klimawandel beobachtbar sind, verstärken den Verwitterungsprozess. Durch höhere Temperaturen, häufige Frost-Tau-Wechsel, Starkniederschlagsereignisse ist folglich mit einer leicht ansteigenden Steinfallgefahr zu rechnen. Andererseits wird durch eine verbesserte Luftqualität der chemische Verwitterungsprozess eher abgeschwächt – Stichwort: saurer Regen.

Gibt es aktuelle Forschungsprojekte der Bergakademie Freiberg, die sich mit der Problematik befassen?

Unser Lehrstuhl Felsmechanik betrachtet diese Prozesse, partiell auch in Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und Geologie, bereits seit geraumer Zeit. Bis 2020 läuft ein länderübergreifendes EU-Projekt, gefördert durch die Sächsische Aufbaubank, unter dem Titel „Entwicklung eines Monitoring- und Frühwarnsystems für Block – und Felssturzereignisse“.

Innerhalb dieses Projektes wird ein offenes GIS-System entwickelt, mit dem Felssturzereignisse erfasst werden. Zusätzlich wird an einzelnen Stellen des Elbsandsteingebirges auf deutscher und tschechischer Seite Messtechnik installiert, um Kluftbewegungen zu beobachten. Diese Messergebnisse werden dann in ein Simulationstool zur Bewertung von Steinfallgefahr eingebunden. Das Projekt beinhaltet auch die Zusammenarbeit und den Informationsaustausch zwischen verschiedenen Behörden auf beiden Seiten der Grenze.

Geotechniker Lutz Fischer vom Ingenieurbüro Bartsch seilt sich über die Felswände an der Amselfallbaude ab, der Sand zerrinnt zwischen seine Fingern. Im Juli 2017 hat sich an der beliebten Ausflugsstätte bei Rathen ein Felssturz ereignet. Quelle: Mike Jäger

Von Junes Semmoudi

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit dem Felsabgang von 2017 ist die Zukunft der Bergbaude an der Bastei ungewiss. Jetzt steht fest: In diesem Jahr wird die beliebte Ausflugsstätte geschlossen bleiben. Der Baudenwirt muss seine Gaststätte räumen. Außerdem könnten Wanderwege gesperrt werden.

23.02.2019

Am bekannten Technikdenkmal drohen lockere Steine herunterzufallen. Der behindertengerechte Zugang zum Personenaufzug ist deswegen gesperrt. Eine Lösung ist aber in Aussicht – und zwar schneller als gedacht.

23.02.2019

Die Elbtalstraße s 84 wird einmal über das jetzige Betriebsgelände des Coswiger Bauhofs führen. Deshalb sucht der kommunale Eigenbetrieb einen neuen Standort.

25.02.2019