Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Freistaat fördert Franziskaneum-Anbau in Meißen
Region Umland

Freistaat fördert Franziskaneum-Anbau in Meißen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 04.07.2021
Im Eingangsportal vom Haus B wurde bereits vergangenes Jahr gebaut.
Im Eingangsportal vom Haus B wurde bereits vergangenes Jahr gebaut. Quelle: Sören Hinze
Anzeige
Meißen

Gute Nachrichten für den Schulstandort Meißen: Die Stadt hat die ersehnte Förderzusage für den Anbau des Franziskaneums über 2,2 Millionen Euro erhalten. „Vor allem mit Blick auf die derzeitige Fördersituation im Freistaat ist das eine wirklich tolle Nachricht“, so Bürgermeister Markus Renner (parteilos).

Über 950 Schüler lernen im aktuellen Schuljahr am Gymnasium Franziskaneum. Um den zunehmenden Platzproblemen ein Ende zu setzen und weitere benötigte Kapazitäten zu schaffen, steht mit dem Haus C1 nun ein weiterer Anbau in den Startlöchern. Er sei das nächste Teilprojekt für die Erweiterung des Schulstandortes, heißt es in der Mitteilung der Stadtverwaltung.

Bauarbeiten am Franziskaneum: Nun soll ein neuer Anbau an den 2012 eröffneten Verbinderbau anschließen. Quelle: Martin Förster/dpa

Lesen Sie auch

Das dreigeschossige Gebäude soll nordwestlich parallel an den 2012 eröffneten Verbinderbau Haus C anschließen. Rund 4,2 Millionen Euro sind für den Neubau veranschlagt, 60 Prozent davon kommen aus dem Förderprogramm zur Verbesserung der Schulischen Infrastruktur. Ist diese erst einmal fertiggestellt, bietet die äußerlich eher zurückhaltend gestaltete Konstruktion mit Flachdach viel Platz für einen erweiterten Mensabereich und zahlreiche Fachkabinette. Zwischen Verbinder- und Neubau soll eine lichtdurchflutete Halle entstehen, die über eine Treppe erschlossen wird – als Raum für freie Lernbereiche. Die neue Mensa soll mit mehr Ausgabekapazitäten und einer großzügigen Terrasse zukünftig zum Aufenthalt im Freien einladen. Klappt alles wie vorgesehen, könnten die Bauarbeiten bereits im kommenden Februar beginnen, so die Stadtverwaltung.

Von as