Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Drei Kandidaten treten zur Bürgermeisterwahl in Arnsdorf an
Region Umland Drei Kandidaten treten zur Bürgermeisterwahl in Arnsdorf an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:53 27.02.2020
Knapp 4000 Arnsdorfer können am 26. April ihr neues Gemeindeoberhaupt wählen (Symbolbild). Quelle: André Kempner
Arnsdorf

Drei Kandidaten streben das Bürgermeisteramt in der Gemeinde Arnsdorf an. Der Gemeindewahlausschuss hat die Namensliste geschlossen und folgende Bewerber zugelassen: Die CDU schickt den 47 Jahre alten Frank Eisold ins Rennen. Für das überparteiliche Bürgerforum tritt der 48-jährige Ilko Keßler aus der Nachbargemeinde Großharthau an. Die Alternative für Deutschland (AfD) hat Detlef Oelsner (52 Jahre) zu ihrem Kandidaten gekürt.

Bürgermeisterin legt Amt nach rechter Hetze nieder

Am 26. April dieses Jahres sind knapp 4000 Arnsdorfer aufgerufen ihr neues Gemeindeoberhaupt zu küren. Die Neuwahl wurde erforderlich, weil die bisherige Bürgermeisterin Martina Angermann (SPD) im vorigen Herbst nach rechter Hetze ihr Amt niedergelegt hatte. Sie hatte zuvor wiederholt jene Tat vom Mai 2016 verurteilt, als vier Männer einen jungen Iraker aus einen Supermarkt gezerrt und an einen Baum gefesselt hatten. Zu dem Quartett gehörte Detlef Oelsner, der damals noch für die CDU im Gemeinderat saß und nur ein Jahr zuvor als Bürgermeisterkandidat für die Union gescheitert war.

Wenn Ende April kein Bewerber die absolute Mehrheit erreicht, gibt es am 17. Mai einen zweiten Wahlgang.

Von DNN

Der Radebeuler Stadtrat soll das Bauverbot ab dem Gasthof „Weißes Roß“ verlängern. Der in Arbeit befindliche Bebauungs-Plan schränkt Bauprojekte stark ein, wird aber nicht rechtzeitig fertig.

26.02.2020

Im Verkehrssektor erscheinen bundesweit kaum für möglich gehaltene Entwicklungen plötzlich realistisch. Davon könnte auch die Hohwald-Bahn profitieren.

26.02.2020

Der Schlösserverbund blickt auf eine erfolgreiche Saison zurück – auch wenn in der Bilanz erstmals seit Langem keine „schwarze“ Null steht. Die Wetterkapriolen machen allerdings vor allem den Gärten zu schaffen.

26.02.2020