Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Diese Großprojekte sind im Wahlkreis 50 geplant
Region Umland Diese Großprojekte sind im Wahlkreis 50 geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:18 23.08.2019
Entlang des Autobahnzubringers bei Pirna soll der Industriepark Oberelbe entstehen. Pirna, Heidenau und Dohna sind am Projekt beteiligt. Quelle: Marko Förster
Pirna

Der Wahlkreis 50 erstreckt sich von der südöstlichen Stadtgrenze Dresdens bis nach Bad Gottleuba-Berggießhübel an der tschechischen Grenzlinie. Acht Gemeinden liegen in diesem Gebiet, die mit Abstand größte ist Pirna: Die Kreisstadt zählt rund 38 000 Einwohner und ist Sitz des Landratsamtes sowie weiterer Behörden.

Der Wahlkreis 50 erstreckt sich von der südöstlichen Stadtgrenze Dresdens bis nach Bad Gottleuba-Berggießhübel an der tschechischen Grenzlinie. Quelle: Holger Grigutsch

Die Altstadt von Pirna um den Markt und die Marienkirche ist ein besonderer touristischer Anziehungspunkt. Heidenau, Dohna und der Großraum um Bad Gottleuba-Berggießhübel bilden den weiteren Wahlkreis ab.

Brückenbau entlang der Kreisstraße 8754 bei Dohma steht noch aus

„Vom neuen Landtag wird erwartet, dass die Entwicklung der Region kontinuierlich weiter begleitet wird“, erklärt Landrat Michael Geisler (CDU). Darunter fallen Infrastrukturprojekte, etwa die leistungsfähigere Anbindung an das überregionale Straßennetz. So stehen unter anderem noch die Zuwendungen für den Brückenbau entlang der Kreisstraße 8754 bei Dohma aus.

Strukturdaten

Zum Wahlkreisgehören Bad Gottleuba-Berggießhübel (Stadt), Bahretal, Dohma, Dohna (Stadt), Heidenau (Stadt), Liebstadt (Stadt), Müglitztal, Pirna (Stadt). Er hat eine Größe von 296 Quadratkilometern, von denen 58,8 Prozent Landwirtschaftsfläche sind.

Im Wahlkreis leben 74 171 Einwohner. Davon sind 50,7 Prozent Frauen. Der Ausländeranteil beträgt 3,8 Prozent (2017).

Junge Menschen unter 18 Jahrenmachen einen Anteil an der Gesamtbevölkerung von 16,3 Prozent aus.

Bei den über 65-Jährigen liegt dieser Anteil dagegen bei 27,9 Prozent. Das Durchschnittsalterbeläuft sich im Wahlkreis auf 47,6 Jahre.

Zur Wirtschaftim Wahlkreis gehören 3240 Betriebe.

Das mittleremonatliche Nettoeinkommen(Median) gibt das Statistische Landesamt mit 1229 Euro pro Kopf an, der Personen, die über ein Einkommen verfügen.

Grundsicherungim Alter beziehen sieben von 1000 Einwohnern.

Im Tourismusstehen 2478 Gästebetten zur Verfügung, die durchschnittlich zu 48,9 Prozent ausgelastet waren (2017). Durchschnittlich verweilten die Gäste 4,3 Tage im Wahlkreis.

Auch derAusbau des Breitbandes sei weiterhin ein Thema, da sich ein leistungsfähiger Internetanschluss zum Standortfaktor für Unternehmen entwickelt hat. Tatsächlich wird der Wahlkreis 50, neben dem Kur- und Bäderwesen, von vielen Gewerbe- und Industriebetrieben geprägt. Die Arbeitslosigkeit im Raum Pirna ist gering, die Wirtschaftskraft liegt jedoch unter dem Durchschnitt. Ein Großprojekt soll dem entgegenwirken:Der Industriepark Oberelbe (IPO) wird die Region in den nächsten Jahren beschäftigen. An dem 140 Hektar großen Gewerbepark sind die Städte Pirna, Heidenau und Dohna beteiligt.

Derzeit befindet sich der gut 110 Millionen Euro teure IPO in der Planungsphase, 2021 soll die Erschließung beginnen. „Es ist kein einfaches Unterfangen. Lösungen für die Themen Anbindung, Wasserhaltung und Denkmalschutz müssen entwickelt werden“, sagt Geisler. Hinzu komme, dass bei einer erfolgreichen Entwicklung des IPO viele Fachkräfte benötigt würden. „Das erfordert ausreichend Wohnangebote, Kitas und Schulen“, so der Landrat.

Ein weiteres Mammutprojekt, das den Wahlkreis betrifft, ist die geplante Bahnstrecke nach Prag. Vorgesehen ist eine Neubautrasse zwischen Heidenau und Ústí nad Labem. Die Trassenkorridore stehen bereits fest – Liebstadt, Bahretal und Dohma könnten demnach im Streckenraum liegen. Der Landrat wird sich künftig für eine Volltunnel-Variante ab Heidenau einsetzen, um weitere Lärmbelastung zu verhindern. Jedoch, so Geisler, werde es keine kurzfristige Lösung geben: Bis zur Fertigstellung der Trasse werden Jahrzehnte vergehen.

Die Direktkandidaten im Wahlkreis 50 – Sächsische Schweiz – Osterzgebirge 3

CDU: Oliver Wehner, Landtagsabgeordneter, geboren 1984 in Pirna, wohnhaft in Bahretal

Linke: Lutz Richter, Landtagsabgeordneter, geboren 1974 in Pirna, wohnhaft in Pirna

SPD: Ralf Wätzig, wissenschaftlicher Mitarbeiter, geboren 1973 in Borna, wohnhaft in Pirna

AfD: Jan-Oliver Zwerg, Unternehmer, geboren 1965 in Cottbus, wohnhaft in Freital

Bündnis 90/Die Grünen: Martin Kusic, Architekt, geboren 1970 in Coburg, wohnhaft in Pirna

FDP: Norbert Bläsner, Leitender Angestellter, geboren 1980 in Dohna, wohnhaft in Heidenau

Freie Wähler: Dirk Rohrbeck, Polizeibeamter, geboren 1964 in Celle, wohnhaft in Wilsdruff

Bürgerrechtsbewegung Solidarität (Büso): Doris Kamke, Pflegehelferin, geboren 1968 in Ratzeburg, wohnhaft in Bad Schandau

Die blaue Partei: Frauke Petry, prom. Chemikerin, geboren 1975 in Dresden, wohnhaft in Leipzig

Von Junes Semmoudi

Radebeuler Senioren können sich regelmäßig von ihrer Wohnung zu einen der großen Supermärkte in der Stadt und auch wieder zurück fahren lassen. Am Donnerstag informierte sich Bundesfamilienministerin Franziska Giffey über diesen Fahrservice.

22.08.2019

In Sachsen haben die ersten Winzer mit der Weinlese begonnen. Schloss Wackerbarth beispielsweise erntet Solaris für Federweißer, Schloss Proschwitz will mit Frühburgunder loslegen.

21.08.2019

Lydia Engelmann (Bündnis 90/Die Grünen) wollte ihr bei der Kommunalwahl Ende Mai 2019 errungenes Kreistagsmandat nicht antreten. Nach Beschluss des Kreistages des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge muss sie es doch.

21.08.2019