Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Die Pirnaer Stadtrats-Familie – Vier Baldaufs kandidieren
Region Umland Die Pirnaer Stadtrats-Familie – Vier Baldaufs kandidieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:42 25.02.2019
Ralf, Jana, Peter und Martin Baldauf (v.l.) wollen in den Stadtrat. Die besten Chancen hat Familienvater Peter. Quelle: Daniel Förster
Pirna

Dass zwei Geschwister gemeinsam für den Einzug in ein kommunalpolitisches Gremium kandidieren, soll bereits vorgekommen sein. Vier Stadtratskandidaten aus ein und der selben Familie sind da schon seltener. Die Große Kreisstadt Pirna erlebt zur Zeit aber genau dieses Kuriosum: Unter den CDU-Kandidaten für die Stadtratswahlen im Mai sind gleich vier Verwandte zu finden: Peter, Ralf, Jana und Martin Baldauf.

Gemeinsames Engagement

„Wir sind eine politisch sehr interessierte Familie, das ist wohl unschwer zu erraten“, meint Peter Baldauf schmunzelnd. Er, seine Frau Jana und der 19-jährige Sohn Martin hatten schon immer ein Faible für Kommunalpolitik, ebenso Peters jüngerer Bruder Ralf. „Schon am Frühstückstisch durchstöbern wir die Zeitung nach brisanten Themen. Jeder aus der Familie vertritt eine andere Meinung, oft diskutieren wir leidenschaftlich über kommunale Angelegenheiten, etwa über den Industriepark Oberelbe“, berichtet Jana Baldauf.

Nun haben die Familienmitglieder also entschieden, sich auch über den privaten Kreis hinaus zu engagieren – und gemeinsam für die CDU im Pirnaer Stadtrat zu kandidieren.

Zwei neue Gesichter

Zumindest Ralf und Peter sind nicht ganz neu in der Politik – ganz im Gegenteil: Das CDU-Brüderpaar ist in der Großen Kreisstadt schon länger bekannt. Ralf Baldauf ist seit der Wende Mitglied des Kreistags und sitzt zudem im Jugendhilfeausschuss. Für die Kreistagswahlen steht der 56-Jährige auf Listenplatz 2 im Wahlkreis „Pirna 1“, ergo kandidiert er sowohl für das Stadt- als auch für das Kreisparlament. Und sein Bruder Peter sitzt schon seit 25 Jahren für die Union im Stadtrat von Pirna. Der 63-Jährige ist derzeit Mitglied im Petitionsausschuss und im Ausschuss für Stadtentwicklung.

Jana und Martin betreten mit ihrer Kandidatur hingegen Neuland. „Das politische Klima wächst hier vielen über den Kopf. Ich möchte mich einsetzen, um wieder ein Stück weit Tatsachen zu schaffen“, sagt Martin. Der motivierte 19-Jährige hat in Dresden eine Ausbildung zum technischen Produktdesigner begonnen und ist vor einigen Monaten in die CDU eingetreten.

Seine Mutter Jana ist schon seit zehn Jahren Mitglied der Christdemokraten. Jetzt sah die 51-jährige Disponentin den richtigen Moment gekommen, um die Partei mit ihrer Kandidatur zu unterstützen. „Wir werden versuchen, für die CDU auf Stimmfang zu gehen und neue Themen anzusprechen“, erklärt Jana Baldauf.

Ein aussichtsreicher Kandidat

Die Baldaufs verschließen aber nicht die Augen vor der Realität: Der einzige aussichtsreiche Kandidat für den Stadtrat ist Peter. Er steht weit vorn, auf Listenplatz 4. Der Rest der Familie rechnet sich wenige Chancen aus – Jana liegt abgeschlagen auf Platz 21, Martin auf Platz 27 und Ralf auf Platz 33.

Um den Einzug geht es ihnen aber nicht, vielmehr darum, den Familienvater bei seiner Kandidatur zu unterstützen. Denn jede Stimme zählt. „Und für Martin ist der Listenplatz eine große Chance, um erste Erfahrung zu sammeln und in die Kommunalpolitik hinein zu schnuppern“, sagt Vater Peter stolz.

Für den Wahlkampf hat er sich übrigens ein großes Thema auf die Fahne geschrieben: „Ich will für mehr Sicherheit in der Stadt sorgen. Vor allem der Hochwasserschutz muss künftig noch stärker besetzt werden“, meint er. Ob er damit die Wählerschaft überzeugt, bleibt abzuwarten. Auf die Unterstützung aus der eigenen Familie kann er in aber jedem Fall bauen.

Von Junes Semmoudi

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bastei-Aussicht ist wegen porösen Sandsteins seit Jahren gesperrt, an der Amselfallbaude fallen Brocken aus der Felswand – und nun besteht am Personenaufzug Bad Schandau akute Felssturzgefahr. Wie sind die Vorfälle zu erklären? Ein Interview mit Heinz Konietzky, Direktor des Geotechnik-Instituts an der Bergakademie Freiberg.

23.02.2019

Seit dem Felsabgang von 2017 ist die Zukunft der Bergbaude an der Bastei ungewiss. Jetzt steht fest: In diesem Jahr wird die beliebte Ausflugsstätte geschlossen bleiben. Der Baudenwirt muss seine Gaststätte räumen. Außerdem könnten Wanderwege gesperrt werden.

23.02.2019

Am bekannten Technikdenkmal drohen lockere Steine herunterzufallen. Der behindertengerechte Zugang zum Personenaufzug ist deswegen gesperrt. Eine Lösung ist aber in Aussicht – und zwar schneller als gedacht.

23.02.2019