Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Die Kamelienblüte in Sachsen beginnt auch als Dufterlebnis für Blinde
Region Umland Die Kamelienblüte in Sachsen beginnt auch als Dufterlebnis für Blinde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:54 14.01.2019
Andreas Herold schnuppert an einer Duftkamelie. Er ist von Geburt an gehörlos und erblindet mehr und mehr, kann nur noch wenig sehen. Herold ist ausgebildeter Gärtner und hilft im Botanischen Blindengarten so gut er kann.
Andreas Herold schnuppert an einer Duftkamelie. Er ist von Geburt an gehörlos und erblindet mehr und mehr, kann nur noch wenig sehen. Herold ist ausgebildeter Gärtner und hilft im Botanischen Blindengarten so gut er kann. Quelle: Catrin Steinbach
Anzeige
Radeberg/Königsbrück/Pirna

Das kräftige Gelb verwelkender Blätter inmitten von Grün könne er jetzt noch erkennen, aber mit dem Sehen werde es immer schlechter. Andreas Herold sei gehörlos und habe das Usher-Syndrom, das ihn mehr und mehr erblinden lasse, erklärt Marcel Soblik.

Er ist Meister im Garten- und Landschaftsbau sowie Gartentherapeut im Botanischen Blindengarten in Radeberg. Dieser ist Teil des Angebotes des Taubblindendienstes der Evangelischen Kirche, zu dem auch eine Begegnungsstätte, eine Beratungsstelle und ein ambulant betreutes Wohnen gehören.

Sonne intensiviert den Duft

Andreas Herold, der dort seit geraumer Zeit sein Zuhause hat, ist gelernter Gärtner und hilft im Botanischen Blindengarten so gut er kann. „In der Gartensaison ist er fast jeden Tag da, jetzt zweimal die Woche“, so Marcel Soblik. „Er entfernt vertrocknete Pflanzenteile, kehrt, jätet aus den Hochbeeten das Unkraut…Man kann vieles ertasten und erfühlen.“

Langsam schreibt Soblik Andreas Herold meine Fragen in die Hand. Der lernt das Lormen gerade, um sich auch in Zukunft verständigen zu können. Die Antwort gibt er nach einem kurzen Lorm-Versuch dann aber in der Gebärdensprache. Ganz offensichtlich geht ihm das mit dem Lormen (noch) zu langsam.

„Die Natur und der Garten sind seine große Freude. Er ist froh, dass er hier mit Pflanzen arbeiten kann und das Gefühl hat, gebraucht zu werden“, übersetzt Marcel Soblik, der sowohl lormen als auch Gebärden lesen kann.

Die Sammlung im Blindengarten in Radeberg umfasst etwa 50 verschiedene Kamelien, im Bild die Camellia Hybride 'Fragant Pink'. Quelle: Catrin Steinbach

Jetzt im Winter konzentrieren sich die Arbeiten im Botanischen Blindengarten vor allem auf das Gewächshaus. Ein Teil beherbergt diverse Kübelpflanzen und eine Kameliensammlung. Viele dieser Pflanzen duften. Manche bei Berührung. Bei etwa 80 Prozent der Kamelienpflanzen verströmen die Blüten einen zarten Duft. „Er ist intensiver, wenn die Sonne aufs Gewächshaus scheint“, erklärt Soblik.

Etwa 50 verschiedene Kamelien umfasst mittlerweile die Sammlung, die Taubblinden die Möglichkeit eines besonderen Sinneserlebnisses verschafft. Denn sie dürfen, ja sollen die Pflanzen mit ihren vielfältigen Blütenformen und -größen mit den Händen und der Nase für sich sichtbar machen.

Grundstock der Sammlung war ein Duftglöckchen

Mit dieser Besonderheit der vielen verschiedenen Duftkamelien zählt der Botanische Blindengarten Radeberg – neben Pillnitz, Zuschendorf, Königsbrück und Roßwein – zu den fünf anerkannten namhaften Kamelienstandorten in Sachsen. „Seit 2017 gehören wir sogar zur mitteldeutschen Kameliengesellschaft“, betont Gärtnermeister Marcel Soblik. Das eröffne neue Möglichkeiten des Wissens- und auch Pflanzenaustausches.

Begründet hat die Kameliensammlung die evangelische Pastorin i.R. und Gartenleiterin Ruth Zacharias mit einem Duftglöckchen, das sie im Jahr 2000 zu ihrem 60. Geburtstag geschenkt bekam. Inzwischen sind viele verschiedene Kamelienarten und Sorten hinzugekommen. Darunter auch Camellia sasanqua. „Dabei handelt es sich um eine sehr zeitig blühende Kamelie, die ihre Blüten mitunter schon im Oktober zeigt“, erklärt Soblik.

Linda zeigt den Kamelienkalender für das Jahr 2019. Er kann bei der Kamelienschau in Königsbrück für 7 Euro erworben werden. Quelle: Heimatverein Königsbrück e.V.

Um den Pflanzen, die jetzt noch sehr beengt stehen, mehr Raum zu bieten, die Sammlung vielleicht sogar noch etwas auszubauen und die Zugänglichkeit für Besucher zu verbessern, entsteht gegenwärtig neben dem alten Gewächshaus ein großes neues. Es soll im Frühling eingeweiht werden. Um es mit allem Drum und Dran richtig einzurichten werde man aber noch eine Weile brauchen, so der Gärtnermeister.

Er kündigt für den 16. Januar den Beginn der Kamelienschau für die Öffentlichkeit im Botanischen Blindengarten in Radeberg an. Das Schauhaus am Schloss in Königsbrück hat schon seit 13. Januar geöffnet. Die Blüte der Pillnitzer Kamelie kann man ab 16. Februar bewundern. Roßwein öffnet meist schon Anfang Januar. Dass die Kamelien der Botanischen Sammlungen der TU in Pirna-Zuschendorf erst ab 1. März besichtigt werden können, habe mit dem schattigeren Standort dort zu tun, weiß Marcel Soblik.

Von Catrin Steinbach