Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Die Apachen kommen erstmals zu den Karl-May-Festtagen
Region Umland Die Apachen kommen erstmals zu den Karl-May-Festtagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:17 22.05.2019
Karl May (Robby Langer) und Winnetou (Michael Berndt-Canana) blicken voller Erwartung auf die diesjährigen Festtage. Quelle: Dietrich Flechtner
Radebeul

Als Häuptling der Apachen ist Winnetou eine der bekanntesten Romanfiguren von Karl May (1842-1912). Doch dieses Oberhaupt des Indianerstammes sowie seine Abenteuer im Wilden Westen sind alle der Fantasie des berühmten Schriftstellers aus Radebeul entsprungen. Ganz reale Apachen dagegen kommen zu den diesjährigen Karl-May-Feststagen vom 31. Mai bis zum 2. Juni in den Lößnitzgrund. Sie erzählen von ihrer Geschichte, singen ihre Lieder und zeigen traditionelle Tänze.

30.000 Besucher erwartet

Die Suche nach einem passenden Motto stellt das Organisationsteam jedes Mal vor eine neue Herausforderung. „Und auf das nächstliegende kommt man erst nach 28 Jahren“, berichtet Helmut Raeder, künstlerischer Leiter der Festtage. Es lautet „Winnetou – Häuptling der Apachen“. Reale Vertreter dieses indigenen Volkes nach Radebeul zu holen, erwies sich jedoch als schwieriger als anfangs gedacht.

Durch eine US-Reise des Direktors des Karl-May-Museums, Christian Wacker, kam der Kontakt zu einem Apachenstamm zustande. Nach einem halben Jahr Verhandlungen sagten sie ihr Kommen zu, aber nur wenige Tage später erfolgte die Absage. „Sie bekamen keinen Pass“, wie Raeder berichtet – ein Problem mit dem auch andere Ureinwohner der USA zu kämpfen haben. Daraufhin bat er den diesjährigen Schirmherr des Festivals, Timothy Eydelnant, US-Generalkonsul für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, um Hilfe. Aber auch er konnte keine Apachen besorgen.

Die rettende Idee kam laut Raeder von Radebeuls OB Bert Wendsche (parteilos). Er empfahl, bei Radebeuls Partnerstadt Sierra Vista in Arizona nachzufragen. Sie liegt mitten im Apachengebiet. Das war die Rettung und einer einzigartigen Premiere zu den diesjährigen Festtagen, zu denen wieder rund 30.000 Besucher erwartet werden, stand nichts mehr im Wege. Erstmals können die Organisatoren Vertreter des White Mountain Apache Tribe in der Lößnitzstadt begrüßen. „Die Apachen, die in der Fort Apache Reservation in Arizona beheimatet sind, geben einen Einblick in ihr kulturelles Erbe und erzählen den Festbesuchern die wahren Geschichten ihrer großen Häuptlinge“, informiert Raeder.

Der „Hohe Stein“ bleibt tabu

Sie sind nicht die einzigen Repräsentanten indigener Völker bei den Festtagen. Auf der Waldlichtung „Kleine Feder“ geben unter anderem Tänzer und Sänger der Oglala Lakota Nation aus South Dakota, die Le-La-La Dancers der Kwakwaka’wakw Nation aus British Columbia und Ed E. Bryant von der Tsimshian Nation von der Nordwestküste Kanadas Einblicke in ihre Kultur.

Am Wochenende nach Himmelfahrt können die Festbesucher an 16 Veranstaltungszentren in das Amerika des 19. Jahrhunderts eintauchen. In acht Westerncamps tobt das wilde Leben, liefern sich Cowboys Raufereien. An der Gestaltung des Programms wirken 500 Menschen mit. Die Lößnitzgrundbahn wird zum Santa-Fe-Express und begibt sich 30 Mal auf Fahrt – vier Mal wird sie von Gesetzeslosen angegriffen.

Bilder der Karl-May-Festtage 2018

Kleine und große Cowboys pilgerten zu den 27. Karl-May-Festtagen in Radebeul. Der Lößnitzgrund hatte sich am Wochenende in den Wilden Westen verwandelt, wo Indianer tanzten und Gesetzlose schossen.

Als Veranstaltungsort bleibt der „Hohe Stein“ wie in den Vorjahren tabu. Nach Kolkrabe und Wanderfalken hat sich dieses Jahr ein Uhu in den Felswänden breitgemacht. „Dieses Mal müssen wir auf ihn Rücksicht nehmen“, so Stadtoberhaupt Wendsche, weshalb in dem einstigen Steinbruch keine Musik, Tänze und Menschenmassen die geschützte Vogelart stören dürfen.

Ein Höhepunkt am Sonntag ist die große Sternreiterparade. Rund 200 Reiter werden erwartet, sie ziehen, angeführt von Line Dancern und Westernvereinen, über die Meißner Straße zum Festgelände. Von der Küste wollen sich laut Raeder welche hoch zu Ross auf den Weg in Lößnitzstadt machen. Der Reiter, der bei seinem Ritt nach Radebeul die weiteste Strecke zurückgelegt hat, bekommt als besondere Ehre von Winnetou und Old Shatterhand der Landesbühnen Sachsen eine Friedenspfeife überreicht. Aber aufgepasst! Die Sternreiterparade beginnt dieses Jahr früher, und zwar bereits um 10 Uhr.

Aus dem Programm der 28. Karl-May-Festtage

Freitag, 31. Mai

19 Uhr: Eröffnung in der Westernstadt Little Tombstone, ab 20 Uhr folgt dort die 16. Freiberger Country Nacht mit Live-Musik.

Samstag, 1. Juni

15.10 und 17 Uhr: Großer Bahnüberfall auf den Santa-Fe-Express am Bahndamm an der Grundmühle

15, 16.30, 18.00 Uhr: Türkisches Schattentheater „Karagöz und Hacivat“ mit Hüseyin Kücük (Karl Mays Geschichtenbasar)

20.30 Uhr: Geschichtennacht am Lagerfeuer, Indianer erzählen von ihren Häuptlingen.

Sonntag, 2. Juni

10 Uhr: Große Sternreiterparade auf der Meißner Straße

Eintrittspreise

Sonnabend: Erwachsene: sieben Euro im Vorverkauf (neun Euro Tageskasse); Ermäßigte: 3,50 Euro (fünf Euro TK); Familienkarte: 15 Euro (19 Euro TK); Kinder im Indianer- oder Cowboykostüm haben am 1. Juni freien Eintritt.

Sonntag: Erwachsene: fünf Euro (sieben Euro TK); Ermäßigte: 2,50 Euro (vier Euro TK); Familienkarte: elf Euro (15 Euro TK);

Wochenendtickets nur im Vorverkauf: Erwachsene zehn Euro; Ermäßigte fünf Euro; Familienkarte 22 Euro

Online-Tickets gibt es im Netz unter: www.karl-may-fest.de

Von Silvio Kuhnert

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gibt es in Meißen den Versuch, dass Ergebnis der Kommunalwahl am kommenden Sonntag zu manipulieren? Stadtrat Andreas Graff (Linke) und Ullrich Brumm, Mitglied des Wahlausschusses, fordern nach einem ungeheuren Vorfall umfassende Aufklärung.

21.05.2019

Argan, der eingebildete Kranke von Molière und der Zauberer von Oz leiten am kommenden Wochenende den Saisonstart der Naturbühne Maxen ein. Seit mehr als 15 Jahren finden hier von Mai bis September jährlich rund 20 Veranstaltungen statt.

21.05.2019

Im DNN-Gespräch äußert sich Jens Baumann, Vorsitzender des Vereins für Denkmalpflege und neues Bauen, zum Bismarckturm, dem Denkmalschutz und künftigen Wohnstandorten.

20.05.2019