Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Deutschlands erstes Showroom-Hotel öffnet in Pirna
Region Umland Deutschlands erstes Showroom-Hotel öffnet in Pirna
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:03 30.07.2019
Annette Seidel und Sohn Franz Philip in der „Pop Art“-Suite im Laurichhof. Das Designhotel lockt mit einem einzigartigen Konzept. Quelle: Marko Förster
Pirna

In Pirna wird demnächst das erste Showroom-Hotel Deutschlands eröffnet. Im Laurichhof am Hauptplatz laufen derzeit noch die letzten Handgriffe, abgesehen von Restleistungen ist das Designhotel aber fertig. Am 31. August soll der Hotelbetrieb beginnen.

Der Laurichhof lockt mit einem Konzept, das seinesgleichen sucht: Jedes Einrichtungsstück aus den Hotelzimmern kann gekauft und mitgenommen werden. „Das fängt bei den Lampen an und hört bei Boden- oder Wandbelägen auf. Die komplette Inneneinrichtung ist käuflich zu erwerben“, erklärt Hotelinhaberin Annette Seidel aus Pirna. Auf Wunsch kann der Urlaubskomfort sogar bis nach Hause versandt werden.

Vorhang wird gelüftet

Die 27 individuell gestalteten Suiten des Showroom-Hotels laden nicht nur Designliebhaber zum Probewohnen ein. Ein Zimmer ist im Bauhaus-Stil eingerichtet, es gibt eine „Pop Art“-Suite sowie ein „Marrakesch“-Appartement. Weitere Räume tragen die Namen „Wolke 7“, „Unter dem Meer“, „Schachbrett“ oder „Big in Japan“. Die Suiten sind zwischen 33 und 100 Quadratmeter groß.

Die größte Suite im „Laurichhof“ trägt den Namen „Unter dem Meer“. Die Unterwasser-Designwelt ist 100 Quadratmeter groß. Quelle: Seidel + Architekten

Mit dem „Laurichhof“ wird der Spagat zwischen einem klassischen Einrichtungsladen und dem Online-Geschäft geschaffen: „Über die hoteleigenen iPads in den Zimmern können die Gäste auch entspannt vom Bett aus verschiedene Gegenstände kaufen.“ Und will ein Hotelgast tatsächlich einen Badspiegel erwerben, wird das selbe Modell kurzerhand nachbestellt. Wenig später hängt der gleiche Spiegel wieder an Ort und Stelle.

„Eines der schönsten Hotels“

Im März 2018 haben die Arbeiten auf dem Areal begonnen. Insgesamt mehr als fünf Millionen Euro hat Bauherrin Seidel in das Hotel investiert. Sie hat alle Räume selbst entworfen und auch alle Einrichtungsgegenstände eigenhändig ausgewählt. Mit ihrem Designhotel schafft Seidel zwölf neue Arbeitsplätze in Pirna. Getauft wurde das Bauwerk letztlich auf Laurichhof, nach dem Familiennamen von Seidels Großmutter.

Die Hotelsuite „Schachbrett“ Quelle: Seidel + Architekten

„Das Hotel ist wohl eines der schönsten in Sachsen“, meint die Besitzerin. „Es überzeugt allein aufgrund seiner besonderen Lage auf der Sonnenseite von Pirna, in unmittelbarer Nähe zur Sächsischen Schweiz und zur Kulturmetropole Dresden.“

Suiten ab 80 Euro pro Nacht

Die Projektidee kam der Architektin durch ihren beruflichen Alltag: „Innenarchitektur begleitet mich seit fast 30 Jahren tagtäglich. Die Kunden brauchen etwas zum Ansehen, zum Anfassen und zum Erleben.“ Da kam Seidel das Showroom-Konzept in den Sinn – ein neues Verkaufsmodell mit touristischem Hintergrund. Vor drei Monaten ist die Buchung für die Laurichhof-Suiten angelaufen. Die Zimmer kosten zwischen 80 und 300 Euro pro Nacht. Über mangelndes Interesse kann sich Seidel nicht beschweren, wie sie verrät.

Am Sonnabend darf ein erster Blick hinter die Fassaden des Laurichhofs geworfen werden: Annette Seidel lädt von 12 bis 16 Uhr zum Tag der offenen Tür in ihre Herberge ein. Im Viertelstundentakt finden Führungen durch ausgewählte Suiten und fertige Bereiche des Gebäudekomplexes statt. Eine Anmeldung ist direkt an der Baustelle, Hauptplatz 4, möglich.

https://www.laurichhof.de/

Von Junes Semmoudi

Mitten im Stadtzentrum stieg am Sonnabendmittag in Pirna eine Rauchsäule auf. Ein alter VW-Kleinbus war in Brand geraten und hielt die Feuerwehr in Atem.

28.07.2019

Unter den Anwohnern des Kurortes regt sich Widerstand gegen das 14 Millionen Euro teure Bauprojekt. Man fürchtet, dass die Gemeinde durch zahlreiche Materialtransporte zu stark belastet wird.

28.07.2019

Mit einer Zeitreise ins 17. Jahrhundert hat die Festung Königstein ein prunkvolles Renaissance-Fest gefeiert. Mehrere Tausend Besucher kamen am Samstag auf das Felsplateau in der Sächsischen Schweiz. Anlass für das Fest war die Einweihung der zum Jagdschloss umgebauten Georgenburg am 27. Juli 1619.

27.07.2019