Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Der Kleinbahn durch das Schwarzbachtal droht das Aus
Region Umland Der Kleinbahn durch das Schwarzbachtal droht das Aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
20:25 22.11.2019
Regelmäßig im September lässt der Schwarzbachbahnverein Züge im wiederaufgebauten Bahnhof Lohsdorf dampfen. Quelle: Peter Weckbrodt/Archiv
Hohnstein

Aus einem kompletten Wiederaufbau der 1897 errichteten, 1951 stillgelegten und danach zügig abgebauten Schmalspurbahn Goßdorf-Kohlmühle–Lohsdorf–Hohnstein wird wohl doch nichts. Der Verein Schwarzbachbahn hat nun eine herbe Niederlage einstecken müssen, die wohl das Aus für den angestrebten Betrieb einer Museumsbahn zwischen den Bahnhöfen Goßdorf-Kohlmühle und Lohsdorf bedeutet.

Die Landesdirektion Sachsen (LDS) lehnt nämlich den Wiederaufbau der Kleinbahn durch das Schwarzbachtal ab. „Der Bau des beantragten Teilabschnitts steht den Schutzzwecken des Landschaftsschutzgebietes Sächsische Schweiz entgegen und kann aus naturschutzrechtlichen Gründen nicht zugelassen werden“, teilte die LDS in ihrer Funktion als oberste Naturschutzbehörde am Donnerstag mit.

Lebensraum für Eisvogel, Fischotter und verschiedene Fledermäuse

Seitdem die Schienen abgebaut sind, hat die Natur die Ränder der ehemaligen Trasse, die heute ein Wanderweg ist, zurückerobert. Zudem sind im Schwarzbachtal naturnahe Laubwaldbestände und Auenbereiche zu finden. Dort leben seltene oder gar vom Aussterben bedrohte Tierarten wie Eisvogel, Fischotter und verschiedene Fledermäuse. „Es handelt sich aus Sicht des Naturschutzes um ein sehr wertvolles und außerordentlich sensibles Gebiet“, informierte die Landesbehörde.

Durch den erhaltenen Tunnel im Schwarzbachtal wird nach der Entscheidung der Landesdirektion wohl nie wieder eine Dampflok schnaufen. Quelle: Archiv

Direkt vom Bauvorhaben betroffen wären neben dem Landschaftsschutzgebiet auch das europäische Fauna-Flora-Habitat-Gebiet „Sebnitz- und Lachsbachtal“. Dabei handelt es sich um ein Naturdenkmal mit gesetzlich besonders geschützten Biotopen wie zum Beispiel offene Felsbildungen, ein naturnaher Flachlandbach und Nasswiesen.

Für den Wiederaufbau eines rund einen Kilometer langen Abschnitts südlich des Bahnhofes Lohsdorf müsste das Schotterbett neu angelegt, Schwellen und Schienen komplett neu verlegt und der teilweise auf der alten Trasse befindliche Wanderweg neu platziert werden. Zudem wäre an der Trasse ein zehn Meter breiter gehölzfreier Verkehrssicherheit-Streifen nötig.

Erheblicher Eingriff in das Schutzgebiet

Für die LDS stellen das Bauvorhaben sowie der anschließende Bahnbetrieb einen erheblichen Eingriff in das Schutzgebiet dar: „Der ausgeprägte Ruhecharakter, die Störungsarmut sowie die Unzerschnittenheit des Schwarzbachtals gingen absehbar verloren.“

Auch monierte die Behörde in ihrem Ablehnungsbescheid, der Antragsteller habe nicht alle nötigen Unterlagen eingereicht. So würden Dokumente über Ausgleichsvorhaben für die Eingriffe in den Naturraum fehlen. Auch seien die Artenschutz-Untersuchungen unvollständig. „Allein schon diese Mängel hätten zur Ablehnung des Antrages ausgereicht“, berichtete LDS-Sprecher Holm Felber.

Von Silvio Kuhnert

Martina Angermann, Bürgermeisterin im sächsischen Arnsdorf, will ihr Amt endgültig aufgeben. Die SPD-Politikerin war in der Vergangenheit massiv bedroht und gemobbt worden. Nun hat sie einen Antrag auf vorzeitigen Ruhestand gestellt.

23.11.2019

Das Stadtmuseum Meißen vereint unter dem Titel „Achtung Hochspannung“ in der diesjährigen Weihnachtsausstellung Wissen mit Experimenten und Spiel. Besucher können sich über die Geschichte der Elektrizitätsforschung von den Anfängen bis heute informieren sowie elektromechanische Spielzeuge aus der DDR sehen.

21.11.2019

An der Wilhelm-Eichler-Straße nimmt das Evangelische Schulzentrum so langsam Form an. Bis 2021 entsteht dort ein Anbau, der vor allem die Oberschüler beherbergen soll. Damit alles klappt, muss auch die Stadt mitspielen.

18.11.2019