Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Das jährlich abgefackelte Holzlabyrinth feiert Jubiläum
Region Umland Das jährlich abgefackelte Holzlabyrinth feiert Jubiläum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:42 25.09.2019
Der Künstler Richard von Gigantikow (r.) baut mit Unterstützung von Wolf-Dieter Gööck (l.) das Labyrinth und die Skulpturen für das Herbst- und Weinfest auf. Quelle: Silvio Kuhnert
Radebeul

Auf der Elbwiese von Altkötzschenbroda hämmert es wieder. Seit Montag baut der Künstler Richard von Gigantikow alias Reinhard Zabka mit seinem Team von Freigeistern ein Labyrinth aus Holz auf. Bis zur Eröffnung des Radebeuler Herbst- und Weinfestes am Freitag wird der Skulpturengarten stehen und während des Festwochenendes zu Entdeckungen einladen.

„Labyläum“ lautet dieses Jahr der Name des Irrgartens. Das Wort setzt sich zusammen aus Labyrinth und Jubiläum. „1999 war ich das erste Mal dabei“, erinnert sich Richard von Gigantikow. Seit 20 Jahren sind seine mit Holzskulpturen bespickten Pfade ein fester Bestandteil des Herbst- und Weinfestes. Für den Aufbau werden rund 180 Kubikmeter Palettenholz, 60 Holzstangen und knapp 90 Kilogramm Nägel verarbeitet.

Bau ohne Pläne, aber mit Vision

Es gibt aber noch ein weiteres Jubiläum. Als Thema für das Paralleluniversum hat sich von Gigantikow den 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution gewählt. Im Labyläum gehe es „um die labyrinthischen Erinnerungen an ein fernes Land DDR, um Erfahrungen und Verluste der Wiedervereinigung“, so der Kunstschaffende über den riesigen Skulpturengarten in der Dimension eines Fußballfeldes.

Ohne Pläne, aber mit unendlichen Visionen bauen die Künstler einen Ort der Begegnungen und der Wunder. Die Besucher wandeln mit Fragebögen und Kerzen durch die verschlungenen Wege. Bevor der Irrgarten am Sonntagabend um 20 Uhr bei einem Feuer-, Musik- und Theaterspektakel lichterloh brennt, wird der Publikumspreis des XXIV. Internationalen Wandertheaterfestivals verliehen.

Als diesjährige Besonderheit zeigen junge Nachwuchskreative im Labyläum ihre Skulpturen. Diese haben sie während eines Ferienworkshops Anfang August im Radebeuler Lügenmuseum geschaffen. In Anlehnung an das diesjährige Motto des Herbst- und Weinfestes „Jugendträume“ haben Jungen und Mädchen im Alter von acht bis 15 Jahren zum Thema „(T)raum“ den kreativen Umgang mit Holz erlernt und Skulpturen gebaut. In der Holzwerkstatt, geleitet von Juliane Vowinckel, diskutierten sie über ihre Träume, entwarfen Skizzen und schufen in Einzel- oder Gruppenprojekten ihre Werke.

Das Labyrinth auf der Elbwiese steht am Freitag von 20 bis 23 Uhr, am Sonnabend von 14 bis 23 Uhr sowie am Sonntag von 14 bis 18 Uhr offen.

Zugverkehr und Straßensperrungen

Zu den beiden Weinfesten in Radebeul und Meißen vom 27. bis 29. September sind Freitag- und Samstagnacht zusätzliche S-Bahnen im Einsatz. Die Züge der S 1 fahren in Richtung Dresden ab Meißen-Altstadt bis 0.19 Uhr alle 30 Minuten. Die beiden letzten S-Bahnen starten von dort um 0.57 Uhr nach Pirna und 1.53 Uhr zum Dresdner Hauptbahnhof, in Radebeul-Kötzschenbroda jeweils 15 Minuten später.

Ab Freitag, 9 Uhr, bis Montag, 5 Uhr, ist der Dorfanger Altkötzschenbroda für den Verkehr voll gesperrt. Während der Öffnungszeiten des Festgeländes ist das Gebiet zwischen

Kötzschenbrodaer Straße (Friedhof), Emil-Schüller- und Meißner Straße gesperrt.

Von Silvio Kuhnert

Die Umbauarbeiten im Einkaufsmarkt in Radebeul-Ost sind abgeschlossen. Das Bio-Landgut Vorwerk Podemus lädt am 26. September mit verschiedenen Aktionen zur Wiedereröffnung ein.

24.09.2019

Dem Stadtrat liegt ein Antrag zum Austritt aus dem Zweckverband Industriepark Oberelbe vor. Die Freien Wähler wollen das Gemeinschaftsprojekt mit den Nachbarstädten rasch verlassen. Bürgermeister Ralf Müller warnt vor den Folgen und schlägt einen Kompromiss vor.

24.09.2019

In Radebeul können in den nächsten rund 30 Jahren über ein Drittel der durch Renteneintritt frei werdenden Arbeitsplätze nicht durch einheimische Bürger wieder besetzt werden. Grund ist der demografische Wandel. Der Verlust von so vielen Arbeitskräften sorgt für ein Millionen-Defizit im städtischen Haushalt.

24.09.2019