Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Das Kamenzer Forstfest soll Kulturerbe werden
Region Umland Das Kamenzer Forstfest soll Kulturerbe werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:07 13.08.2019
Das Kamenzer Forstfest mit seiner genau festgelegten Abfolge und den strengen Ritualen soll immaterielles Kulturerbe werden. Quelle: Uwe Menschner
Kamenz

Im 15. Jahrhundert war es, als sich ganz in weiß gekleidete Mädchen und Jungen auf einen Weg begaben, von dem es möglicherweise keine Wiederkehr gab. Mit Blumenkränzen geschmückt schickten sie sich an, das grimmige Heer der Hussiten zu besänftigen. Letztere waren nicht eben für Feinsinn bekannt, was sie wollten, das nahmen sie sich.

Und wenn man es ihnen nicht freiwillig gab, dann eben mit Gewalt. Menschenleben spielten dabei keine Rolle – so wie bei allen Heeren des Mittelalters. Der Rest der Geschichte ist Legende. Der Feldherr der böhmischen Aufständischen war von dem Anblick der barfüßigen weißen Engel so gerührt, dass er in Tränen ausbrach und seinen Mannen befahl, um Kamenz einen Bogen zu machen.

Arbeitsgruppe soll Antrag erarbeiten

Soweit die (sicher historisch nicht ganz korrekte) Zusammenfassung des Geschehens, das sich für die Stadt Kamenz über Jahrhunderte hinweg als prägend erweisen sollte. Daraus entwickelte sich ein Stadtfest, das in seiner Traditionalität und seinen strengen, auf das Penibelste eingehaltenen Ritualen nahezu einmalig sein dürfte: das Kamenzer Forstfest. Und da es sich eben nicht um irgendein Fest handelt, soll es jetzt nach der Vorstellung der Stadtverwaltung in den Rang eines immateriellen Kulturerbes erhoben werden. Zu diesem Zweck ist eine Arbeitsgruppe aus Vertretern des Forstfestkomitees und der Stadtverwaltung gegründet worden.

Sie soll einen entsprechenden Antrag erarbeiten, der bis Ende Oktober beim Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst einzureichen ist. Der Antrag muss neben Ausführungen zum historischen Werdegang sowie zur heutigen Durchführungspraxis auch zwei fachliche Begleitschreiben von nicht beteiligten Persönlichkeiten enthalten.

Danach erfolgt die Prüfung durch die Kultusministerkonferenz, die Deutsche Unesco-Kommission und die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien. Ende 2019 wäre bei erfolgreichem Verlauf die Neuaufnahme in das „Bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes“ möglich, der sich die Urkundenvergabe Mitte 2020 anschließen würde.

>>> Vom Grün zum Blau - der Zauber des Blaudrucks 

>>> Hellerau nimmt neuen Anlauf für Bewerbung um das Unesco-Weltkulturerbe

Gefühl von Identität und Kontinuität

„Der Begriff des Kulturerbes hat sich gewandelt. Standen früher Baudenkmäler oder Kulturgutsammlungen im Vordergrund, so umfasst der Begriff heute auch die Traditionen und lebendigen kulturellen Ausdrucksformen, wie zum Beispiel Feste“, erklärt der persönliche Referent des Kamenzer Oberbürgermeisters, Thomas Käppler.„Dieses immaterielle Kulturerbe, das eine Generation an die nächste weitergibt, wird fortwährend neu gestaltet und vermittelt ein Gefühl von Identität und Kontinuität“, heißt es in der Definition der Weltkulturorganisation Unesco.

Auch das Forstfest unterliegt – bei aller Strenge der Regeln – fortwährender Veränderung: So liefen 2017 die Achtklässler in einer extra Abteilung und nicht in den Sternen, wie in den Jahrhunderten zuvor – der erhöhten Teilnehmerzahl geschuldet.

Warum nimmt Kamenz die Bewerbung um den Kulturerbetitel auf sich?

Doch warum nimmt die Stadt Kamenz die sicher nicht einfache Bewerbung um den Kulturerbetitel auf sich? Zumal diese mit keinerlei finanzieller Zuwendung verbunden ist? Thomas Käppler: „Die Aufnahme in das Verzeichnis würde die kulturelle Bedeutsamkeit des Forstfestes verdeutlichen sowie verstärken und einen ‚Titel’ bringen, mit dem man wirkungsvoll noch in anderer Weise als bisher für das Kamenzer Forstfest und damit für die Stadt Kamenz werben kann. Zugleich wäre der Titel auch Verpflichtung sowohl für die Verantwortungsträger der Stadt als auch für die Bürgerschaft, dieses Erbe zu pflegen und zu bewahren.“

So wie beim Pulsnitzer Blaudruck, der die Aufnahme im Vorjahr zusammen mit zahlreichen weiteren Standorten dieser Handwerkstechnik in ganz Europa erreichte und sich dadurch einen Schub unter anderem hinsichtlich der Nachwuchsgewinnung erhofft.

Aus dem Forstfest-Programm 2019

Freitag, 16. August

18 Uhr, Kamenzer Forst: Beginn des Festbetriebes

19.30 Uhr, Markt: Eröffnungskonzert mit Blasorchester der Lessingstadt Kamenz, Großem Blasorchester aus Kolin und Chor der Lessingstadt

22 Uhr, Markt: Musikalische Grüße von Triple Trouble

Sonnabend, 17. August

10 Uhr, Kegelbahn im Stadion der Jugend: Pokalkegeln um den Forstfestpokal

11 Uhr, Markt: Eröffnung des Treffens der Sächsischen Schützenvereine

12 Uhr, Markt bis Kamenzer Forst: Festzug der Schützen

13.30 Uhr, Kamenzer Forst: Adlerschießen der Schützenvereine, danach Adlerschießen der Bürger

17 Uhr, Klosterkirche St. Annen: Orgelmusik an der Mende-Orgel

19 Uhr, Kamenzer Forst: Bieranstich und Platzkonzert

Sonntag, 18. August

10 Uhr, Naherholungszentrum Tuchmacherteich: Platzkonzert mit Frühschoppen

10 Uhr, Klosterkirche St. Annen: Familien-Festgottesdienst

14 Uhr, Kamenz-Information: Tauschbörse für Forstfestabzeichen und Forstfesthefte

15 Uhr, 1. Oberschule: Forstfestplausch der Vereinigung Ehemaliger Lessingschüler

17 Uhr, Sportzentrum Deutschbaselitz: Gemeinschaftskonzert der Blasorchester aus Kolin und Kamenz

Montag, 19. August

12 Uhr, Klosterkirche St. Annen: Ökumenische Schülerandacht

13 Uhr, Schulplatz, Markt: Festzug, Ansprache Wolfgang Rafelt, Schulleiter des G.-E.-Lessing-Gymnasiums

16 Uhr, Kamenzer Forst: Spiele für Schüler der Klassen 1-3

16 Uhr, Kamenzer Forst: Adlerschießen für Schüler der 8. Klasse

Dienstag, 20. August

16 Uhr, 1. Oberschule: Auszug der Turner in den Kamenzer Forst

17 Uhr, Kamenzer Forst: Schauturnen der Kamenzer Schulen und Sportvereine

Mittwoch, 21. August

9 Uhr, Kamenzer Forst: 66. Adlerschießen der Lehrer und Gäste

17 Uhr, Kamenzer Forst, Pavillon: Konzert der Kamenzer Stadtkapelle

19.30 Uhr, Hauptkirche St. Marien: Forstfestkonzert mit Dresdner Bachsolisten

21.30 Uhr, Christian-Weißmantel-Straße: Großes Höhenfeuerwerk mit Musik

Donnerstag, 22. August

13.30 Uhr, Schulplatz, Markt: Festzug

16.30 Uhr, Kamenzer Forst: Spiele für Schüler der 4. bis 7. Klassen

20 Uhr, Markt: Platzkonzert des Spielmannszuges Oberlichtenau

20.30 Uhr, Kamenzer Forst: Einzug in die festlich beleuchtete Stadt

21 Uhr, Markt: Abschlussworte des Oberbürgermeisters, Abschlusskonzert

Sonnabend, 24. August

18.30 Uhr, Hotel Goldener Hirsch, Weindiele: Schützenball

Von Uwe Menschner

Im Hochwasserfall soll kein Wasser unkontrolliert über die Mauerkrone der Talsperre Malter zu Tal stürzen. Deshalb wird die Abflusskapazität der Hochwasserentlastungsanlage erhöht.

12.08.2019

Das östliche Umland von Dresden boomt. Firmen wie Sachsenmilch, TDDK oder Accumotive schufen und schaffen neue Arbeitsplätze. Nun ziehen die Bürgermeister der Region nach und versuchen, pendelnde Angestellte als Einwohner zu gewinnen.

12.08.2019

Was bitte ist denn das? Am Felsen leuchten Perücken und bunte Kostüme. Karneval? Zirkus? Keines von beiden. Zwei junge Männer verbüßen freiwillig eine Strafe, die sie gar nicht verdient haben. Weil es ihnen Spaß macht.

12.08.2019