Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Bundesanwaltschaft prüft Ermittlungen gegen Freitaler Bürgerwehr
Region Umland Bundesanwaltschaft prüft Ermittlungen gegen Freitaler Bürgerwehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:40 01.04.2016
Quelle: dpa
Freital

Wegen Terror-Verdachts prüft die Bundesanwaltschaft die Übernahme von Ermittlungen gegen Mitglieder einer rechtsextremen Bürgerwehr aus dem sächsischen Freital. Zu zwei bislang von der Generalstaatsanwaltschaft Dresden geführten Verfahren seien Akten „zum Zwecke der Übernahme“ angefordert worden, sagte eine Sprecherin am Freitag in Karlsruhe und bestätigte damit einen Bericht der „Sächsischen Zeitung“. Formal habe die Bundesanwaltschaft das Verfahren aber noch nicht an sich gezogen.

Die beiden Verfahren richten sich gegen insgesamt fünf Männer und eine Frau im Alter von 18 bis 40 Jahren. Ihnen werden unter anderem Angriffe auf Asylunterkünfte und Flüchtlingsunterstützer vorgeworfen. Die Generalstaatsanwaltschaft Dresden habe die Verfahren in Karlsruhe wegen des Anfangsverdachts der Bildung einer terroristischen Vereinigung zur Prüfung vorgelegt, sagte ihr Sprecher Oliver Möller.

In dem einen Fall geht es um einen Angriff auf eine dezentrale Asylunterkunft in Freital und einen Sprengstoff- und Buttersäure-Anschlag auf ein alternatives Wohnprojekt von Flüchtlingsunterstützern in Dresden. Hier wird gegen vier Männer im Alter von 18, 24, 27 und 29 Jahren sowie gegen eine 27-jährige Frau ermittelt. Drei der Männer sitzen in Untersuchungshaft, die Frau blieb gegen Auflagen auf freiem Fuß.

Im Februar war Anklage erhoben worden. Diese habe man nun aber mit Blick auf die mögliche Übernahme der Verfahren durch die Bundesanwaltschaft zurückgezogen, sagte Möller. Eigentlich hätte das Verfahren gegen die Fünf demnächst beginnen sollen.

Gegen drei der Beschuldigten (18, 24, 27) aus dem ersten Fall und einen 40-Jährigen wird zudem wegen eines Sprengstoffanschlags auf eine Flüchtlingsunterkunft in Freital ermittelt. Auch in diesem Verfahren prüft die Bundesanwaltschaft die Übernahme der Ermittlungen.

Der 27-Jährige steht zudem ab Ende April in Dresden wegen eines weiteren Angriffs auf Flüchtlingsunterstützer unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung vor Gericht. Zusammen mit zwei anderen Männern soll er im Sommer vergangenen Jahres Teilnehmer einer Willkommensdemo in Freital verfolgt und mit einem Baseballschläger attackiert haben. Unter den Angegriffenen war auch der Sohn des stellvertretenden Ministerpräsidenten Martin Dulig (SPD).

Anfang November und zuletzt im März waren bei zahlreichen Razzien in Wohnungen in Freital und Dresden Sprengmittel und Nazi-Devotionalien gefunden worden. Auch Computer wurden sichergestellt. Die Ermittlungen führte das Sonderdezernat politisch motivierte Kriminalität (PMK) bei der Integrierten Ermittlungseinheit Sachsen (Ines), in der Staatsanwaltschaft und das für Extremismus zuständige Operative Abwehrzentrum (OAZ) der Polizei zusammenarbeiten. Das PMK soll mögliche rechte Strukturen im Zusammenhang mit fremdenfeindlicher Kriminalität in Sachsen aufdecken.

Freital, das nur wenige Autominuten von Dresden entfernt liegt, hatte im Sommer vergangenen Jahres bundesweit Schlagzeilen gemacht: Wochenlang demonstrierten Fremdenfeinde vor einem Flüchtlingsheim in einem ehemaligen Hotel. Immer wieder kam es zu Angriffen und Anschlägen auf Asylbewerber und ihre Unterstützer.

Die SPD im Landtag begrüßte das Handeln der Bundesanwaltschaft. „Wir brauchen ein entschiedenes Vorgehen des Rechtsstaats gegen rechte Straftäter und Strukturen“, sagte der Abgeordnete Henning Homann. Die Freitaler Bürgerwehr stehe in einer langen Reihe von extrem rechten Organisationen in Sachsen. Die Verfahren gegen die Gruppierungen „Sturm 34“ und „SSS“ und die verhältnismäßig milden Urteile zeigten, dass hier genauer ermittelt und hingeschaut werden müsse, betonte Homann und teilte einen Seitenhieb in Richtung des Koalitionspartners CDU aus: „Es ist wichtig, das Problem Rechtsterrorismus klar zu benennen. Dass das Problem von politischen Verantwortungsträgern so lange nicht ernst genommen oder sogar verharmlost wurde, hat die Bildung rechtsterroristischer Strukturen begünstigt.“

dpa

Mehr zum Thema
Polizeiticker Nach Anschlägen auf Linke und Flüchtlinge - Neue Hausdurchsuchungen gegen rechte Bürgerwehr in Freital

Polizisten haben am Mittwoch in Freital acht Wohnungen durchsucht. Den insgesamt sieben Beschuldigten werden unter anderem der Sprengstoffanschlag auf das Auto des Linke-Stadtrates Michael Richter sowie Angriffe auf das Freitaler Büro der Partei die Linke vorgeworfen.

10.03.2016

Der Prozess gegen drei Männer, die in Freital Teilnehmer einer „Pro Asyl“-Versammlung angegriffen haben sollen, beginnt am 26. April am Amtsgericht Dresden neu. Ihnen wird unter anderem gefährliche Körperverletzung vorgeworfen.

01.04.2016

Die Polizei hat am Dienstag die Wohnung eines Freitalers durchsucht, der im Verdacht steht, für mehrere rechte Schmierereien in der Stadt verantwortlich zu sein. Die Beamten stellten verschiedene Speichermedien sicher, die nun ausgewertet werden sollen.

23.03.2016

Besucher des Albert-Schwarz-Bades in Heidenau müssen in der kommenden Freibadsaison etwas tiefer ins Portemonnaie greifen. Der Stadtrat stimmte am Donnerstagabend einer Erhöhung der Eintrittspreise zu.

01.04.2016

Nach rund 130 Jahren endet ein Stück Industriegeschichte in Pirna. Für das insolvente Getriebewerk gibt es keine Zukunft mehr in der Sandstein-Stadt. Der Betrieb wird zum 1. Juli dieses Jahres verkauft. Ein Teil der Produktion und die Hälfte der Belegschaft zieht nach Schmiedeberg um.

01.04.2016
Umland Kunsthandwerker öffnen ihr Werkstätten - Drei Tage Handwerk und Design

Dass traditionelles sächsisches Kunsthandwerk noch nicht ausgestorben ist, wollen sächsische Unternehmen am Wochenende beweisen: Im Rahmen der europäischen Tage des Kunsthandwerks öffnen insgesamt 60 Kunsthandwerker in Dresden und den umliegenden Landkreisen ab heute bis Sonntag wieder ihre Türen.

01.04.2016