Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Bürgermeisterin von Arnsdorf gibt nach Hass und Hetze auf
Region Umland Bürgermeisterin von Arnsdorf gibt nach Hass und Hetze auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
08:51 23.11.2019
Martina Angermann Quelle: Sebastian Burkhardt/Archiv
Anzeige
Arnsdorf

Nach offenbar rechtsradikaler Hetze und massivem Mobbing will die Bürgermeisterin Martina Angermann (SPD) im sächsischen Arnsdorf ihr Amt endgültig aufgeben. Sie habe einen Antrag auf vorzeitigen Ruhestand gestellt, bestätigte die Gemeindeverwaltung Arnsdorf am Freitag dem Evangelischen Pressedienst (epd). Zuvor hatte der Twitterkanal „Straßengezwitscher“ darüber berichtet. Angermann sei damit auf der Gemeinderatssitzung am Donnerstagabend einem AfD-Antrag zu ihrer Abwahl zuvorgekommen, hieß es dort.

Arnsdorf, etwa 15 Kilometer von Dresden entfernt, war 2016 in die Schlagzeilen geraten, weil eine rechte Bürgerwehr einen psychisch kranken Iraker an einen Baum fesselte, nachdem er im Supermarkt für Unruhe gesorgt hatte. Die Hintergründe wurden nie aufgeklärt, ein Prozess am Amtsgericht Kamenz wurde eingestellt.

Vor diesem Supermarkt in Arnsdorf war 2016 ein psychisch kranker Iraker an einen Baum gefesselt worden. Quelle: Sebastian Burkhardt/Archiv

Dresdner SPD-Fraktion erschüttert vom Ausmaß der Bedrohungen

Angermann hatte das Vorgehen öffentlich verurteilt. Anfang des Jahres war sie zusammengebrochen und wurde krankgeschrieben.

Die SPD-Fraktion Dresden setzte ein Zeichen der Solidarität. „Hass und Anfeindungen gegen KommunalpolitikerInnen dürfen nicht schweigend hingenommen werden“, erklärte die stellvertretende Dresdner SPD-Fraktionsvorsitzende Kristin Sturm. Ihre Fraktion sei „erschüttert von dem Ausmaß und der Intensität an Beleidigungen und Drohungen gegenüber der Bürgermeisterin Martina Angermann“. Die Häufung von Anfeindungen gegen Politiker habe ein Maß des Unerträglichen erreicht.

Von epd

Das Stadtmuseum Meißen vereint unter dem Titel „Achtung Hochspannung“ in der diesjährigen Weihnachtsausstellung Wissen mit Experimenten und Spiel. Besucher können sich über die Geschichte der Elektrizitätsforschung von den Anfängen bis heute informieren sowie elektromechanische Spielzeuge aus der DDR sehen.

21.11.2019

An der Wilhelm-Eichler-Straße nimmt das Evangelische Schulzentrum so langsam Form an. Bis 2021 entsteht dort ein Anbau, der vor allem die Oberschüler beherbergen soll. Damit alles klappt, muss auch die Stadt mitspielen.

18.11.2019

Die Verwaltung des Nationalparks Sächsische Schweiz will im Gebiet beim Rauschenstein 300 „gebietsfremde Bäume“ fällen. Dagegen regt sich Widerstand, denn angesichts von Dürre, Borkenkäfer und Co. zähle jeder lebende Baum.

18.11.2019