Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Bürgerinitiative „Oberelbe“ sammelt Unterschriften
Region Umland Bürgerinitiative „Oberelbe“ sammelt Unterschriften
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:40 16.12.2018
Unterschriftenaktion / Unterschriftensammlung für Bürgerbegehren zum angedachten Industriepark Oberelbe Quelle: Daniel Förster
Anzeige
Heidenau

Nach Pirna und Dohna geht nun auch die Arbeitsgruppe Heidenau der BürgerinitiativeOberelbe“ in die Offensive. Es wurden Unterschriften für das Bürgerbegehren gegen den angedachten Industriepark Oberelbe (kurz: IPO) gesammelt. Die Initiatoren und Helfer hatten sich über drei Stunden hinweg an der Ernst Schneller Straße vor einem Einkaufsmarkt mit einem Stand postiert und sind nach eigenen Angaben recht erfolgreich mit ihrer Aktion gestartet. Die Initiative bezeichnet das Projekt als überdimensioniert und will einen Bürgerentscheid erreichen.

Damit es zu der Volksabstimmung kommt, müssen sich rund 2000 Wahlberechtigte Heidenauer auf den Listen eintragen. Die Unterschriften will die Initiative innerhalb eines Jahres sammeln. Flyer in Briefkästen sollen die Aktion zusätzlich bekannt machen.

Anzeige

Viele Fakten sprächen gegen einen Gewerbe- und Industriepark entlang des BAB A17 Zubringers Pirna auf der Anhöhe zwischen dem Feistenberg Pirna, dem Barockgarten in Großsedlitz in Heidenau und dem Gewerbegebiet Dohna. Das Mammut-Projekt soll 140 Hektar Fläche (300 Fußballfelder) umfassen, in einem von der EU als schutzwürdig ausgewiesenen Gebiet von gemeinschaftlicher Bedeutung (GGB) liegen und etwa 110 Millionen Euro Erschließungskosten mitbringen.

Mit dem Sammeln von 10 Prozent der Stimmen der wahlberechtigten Einwohner soll dieses schlussendlich in einen Bürgerentscheid münden. Das ist der erste Schritt für einen möglichen ersten Bürgerentscheid in Heidenau überhaupt.

Von Daniel Förster