Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Bessere Bedingungen für Radebergs Stadtwirtschaftler
Region Umland Bessere Bedingungen für Radebergs Stadtwirtschaftler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:35 18.04.2019
Schlüsselübergabe an Betriebsleiterin Katja Nötzoldt. Quelle: Bernd Lichtenberger
Anzeige
Radeberg

Wieder hat die Bierstadt eine schwierige Aufgabe erledigt. Nun übergab Oberbürgermeister Gerhard Lemm (SPD) der Betriebsleiterin Katja Mötzoldt den symbolischen Schlüssel für den neuen Stadtwirtschaftshof am Bruno-Thum-Weg.

Knapp 4,2 Millionen Euro wurden dort verbaut, um den derzeit 19 Mitarbeitern des städtischen Eigenbetriebes deutlich verbesserte Arbeits- und Lebensbedingungen zu schaffen. Die, „die für uns alle den Dreck ordentlich wegräumen“ – so formulierte es der OB –, erhielten ein modernes Sozialgebäude mit Verwaltung sowie eine Funktionshalle mit Werkstattbereich.

Anzeige

Der Bedarf daran war schon vor 25 Jahren erkannt worden. Nur war die Bierstadt damals finanziell nicht in der Lage, einen derartigen Neubau zu stemmen. So blieb den Mitarbeitern nichts anderes übrig, als sich auf dem alten Standort an der Pillnitzer Straße zu gedulden und auf bessere Zeiten zu warten. Die deuteten sich erst 2014 an. Ein Jahr darauf fasste der Stadtrat einen entsprechenden Grundsatzbeschluss. Doch bevor der umgesetzt werden konnte, mussten erst noch mehrere Standort-Varianten untersucht und miteinander verglichen werden. Das Ergebnis entsprach genau dem, was die Stadt von Anfang an im Auge hatte: Das Gelände hinter dem Feuerwehrgerätehaus, wo der Stadtwirtschaftshof schon seit Jahren alte Lagerhallen nutzt, erwies sich als der geeignetste Standort.

Zum Glück für die Stadt musste sie nicht für die Gesamtkosten allein aufkommen. Bund und Freistaat waren mit 1,6 Millionen Euro an Fördermitteln ebenfalls mit im Boot. Davon, dass das gut angelegtes Geld ist, konnten sich die Radeberger am Nachmittag beim Tag der offenen Tür überzeugen.

Von bl