Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Baumfällungen auf der Bosel in Coswig
Region Umland Baumfällungen auf der Bosel in Coswig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:05 08.02.2020
Blick von der Aussichtsplattform auf der Bosel. Quelle: Catrin Steinbach
Coswig

Am gestrigen Freitag hat der Waldumbau auf der Bosel im Coswiger Ortsteil Sörnewitz begonnen. Im Wald neben dem Boselgarten lässt der Landesverein Sächsischer Heimatschutz Bäume fällen. Der Einschlag dauere bis voraussichtlich Mitte nächster Woche, teilte der Verein mit. Während dieser Zeit gibt es kaum Einschränkungen für Besucher. Bis etwa 19. Februar wird das Holz dann beräumt und am Sportplatz Coswig zwischengelagert.

Gegen Borkenkäfer und Schatten

„In dieser Phase kommt es zu erheblichen Einschränkungen auf dem Weg vom Sportplatz bis zur Boselspitze“, informierte der Heimatschutzverein, dem das rund ein Hektar große Waldgrundstück kurz vor dem Aussichtspunkt seit 2018 gehört. Der Verein empfiehlt allen Besuchern der Boselspitze, diese von der anderen Seite her anzusteuern.

Wenn der Kahlschlag beendet ist, wird das Waldstück mit 6000 Traubeneichen bepflanzt. Während der Pflanzungen kann es punktuell bis Ende März zu kleineren Einschränkungen auf dem Weg zur Boselspitze und Boselgarten kommen.

In dem Wald hat der Verein unter anderem mit Borkenkäferbefall zu kämpfen. Zudem werfen die dichten Kiefern- und Lärchenbestände zuviel Schatten auf die lichtliebenden Trockenrasenpflanzen der botanischen Anlage des Boselgartens.

Lesen Sie auch: Boselgarten zeigt selten gewordene heimische Pflanzen

Von S.K.

Mit über einer halben Million Gäste kann die Festung Königstein für 2019 ein erneutes Besucherplus vermelden. Zudem gab es auf ihr einen Überraschungsfund – eine Personenwaage aus der Zeit August des Starken. Sie wird in der diesjährigen Sonderausstellung ab 3. April 2020 gezeigt.

07.02.2020

Die Stadt Radebeul hat den Grundstein für den neuen Hort der Friedrich-Schiller-Grundschule gelegt. Mitte 2021 soll der rund 4,5 Millionen Euro teure Neubau mit 160 Plätzen an der Ecke Pestalozzi-/Schildenstraße fertig sein.

06.02.2020

Der Geologe Dieter Kutschke hat die Abbaumethoden des Sandsteins in der Sächsischen Schweiz erforscht. Nicht immer klappte alles reibungslos: Kutschke berichtet auch von Unglücksfällen und Missgeschicken.

05.02.2020