Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Amselgrund wegen akuter Steinschlaggefahr für Wanderer gesperrt
Region Umland Amselgrund wegen akuter Steinschlaggefahr für Wanderer gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:31 08.01.2020
Der Amselgrund ist Teil des beliebten Malerwegs. Quelle: Arno Burgi, dpa
Hohnstein/Rathen

Wegen akuter Steinschlaggefahr ist der Wanderweg durch den Amselgrund zwischen dem Hohnsteiner Ortsteil Rathewalde und Rathen gesperrt. Das bröckelige Felsgestein haben Geologen bei Untersuchungen entdeckt. Nun stehen dringende Felssicherungsarbeiten an, zu denen insbesondere das Beräumen des losen Felsmaterials gehört. Sie sollen voraussichtlich am 13. Januar beginnen. „Geplant ist, diese am 14. Februar 2020 abzuschließen“, teilte der Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) mit.

Im Juli 2017 stürzte in der Schlucht eine Felsplatte ab und beschädigte die Amselfallbaude. Im vorigen Jahr durfte Wirt Uwe Knaak wegen Felssturzgefahr die Baude nicht öffnen. Und eine baldige Wiedereröffnung ist nicht in Sicht. Denn dafür sind laut SIB weitere grundlegende Sicherungsarbeiten am Fels erforderlich. Da sich das Areal jedoch in der Kernzone des Nationalparks Sächsische Schweiz befindet, bedürfen die weiteren Arbeiten einer umfangreichen Planung und einer naturschutzfachlichen Genehmigung durch die Obere Naturschutzbehörde (Landesdirektion Sachsen).

Von DNN

Voraussichtlich im kommenden Frühjahr beginnt in Coswig der grundhafte Ausbau der Weinböhlaer Straße (S 84) zwischen Kreisverkehr und Salzstraße. Die Bauarbeiten dauern rund zwei Jahre.

08.01.2020

Künstler, Manager, Sportler, Vertreter der Kirche und weitere Persönlichkeiten öffnen den DNN wieder die Türen ihres Zuhauses. Heute sind wir zu Gast bei Bass-Bariton Elmar Andree von der Staatsoperette Dresden, für den das Landleben auf seinem kleinen Hof in Großschirma seit 22 Jahren Lebensaufgabe und Ausgleich ist.

07.01.2020

Der Radebeuler Obi-Baumarkt ist aus technischen Gründen geschlossen. Das Dach drohe bei zu starkem Regen einzustürzen, heißt es in einem Mitarbeiterforum im Internet.

07.01.2020