Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland 4300 Stimmen für bedrohten Funkturm in Wilsdruff
Region Umland 4300 Stimmen für bedrohten Funkturm in Wilsdruff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:24 20.04.2019
Der Technikverein Sender Wilsdruff, der den Turm übernehmen wollte, kämpft nunmehr für deren Erhalt. Quelle: Daniel Förster
Anzeige
Wilsdruff/Pirna

Akteure der Bürgerinitiative Wilsdruff haben in Pirna eine Unterschriftensammlung an Landrat Michael Geisler (CDU) übergeben. Rund 4300 Stimmen hat die Initiative gesammelt, um den bedrohten Funkturm in Wilsdruff zu retten.

Das 153 Meter hohe technische Denkmal, von Anwohnern „Bleistift“ genannt, soll abgerissen werden (DNN berichteten). Laut Eigentümer Media Broadcast GmbH aus Köln sei der jährlicher Erhalt des ausgedienten Sendemastes unwirtschaftlich. Es bestehe kein Bedarf mehr nach Mittelwellenausstrahlung. Baubedingt könne die Antenne nicht anderweitig genutzt werden, schätzte der Besitzer ein. Das Landratsamt hat den Abriss bereits genehmigt, er soll noch in diesem Jahr erfolgen.

Die Petenten halten dagegen: In ihrer Eingabe fordern sie, dass die Abrissgenehmigung zurückgenommen und der Turm als Landmarke und Denkmal erhalten werden soll. Der Sender Wilsdruff war von 1954 bis 2013 in Betrieb. Der dazugehörige Rundbau beherbergt alte Übertragungstechnik wie Senderöhren und Luftspulen.

Landrat Geisler will nun alle Beteiligten, sprich die Mast-Eigentümer sowie die Petenten und Mitglieder des Technikvereins Sender Wilsdruff, an einen Tisch holen, um gemeinsam über eine Lösung zu debattieren.

Von Daniel Förster

20.04.2019
20.04.2019
Umland Sächsische Schweiz - Osterfeuer lodern zum Fest
19.04.2019