Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland 40 Millionen Euro gegen den Borkenkäfer
Region Umland 40 Millionen Euro gegen den Borkenkäfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:08 29.11.2018
Vom Borkenkäfer befallene Bäume in der Sächsischen Schweiz. Quelle: Catrin Steinbach
Anzeige
Pirna

Das Erscheinungsbild der Sächsischen verändert sich. Für Wanderer wird es schon in absehbarer Zeit neue Aussichten geben. Dort, wo bisher Fichten dominierten, wächst schon heute Mischwald. Schuld daran ist vor allem der Borkenkäfer: „Infolge der Sturmschäden durch ,Herwart‘ und ,Friederike‘ sowie der extrem anhaltenden Trockenperiode kam es 2018 zur größten Fichtenborkenkäferkalamität seit der Erfassung im Jahr 1946“, berichtet Sachsenforst-Mitarbeiter Jörg Fasold vom Forstbezirk Neustadt.

Während die Forstverwaltung das Treiben des sich explosionsartig vermehrenden Borkenkäfers in der Kernzone des Nationalparks beobachtete, kam sie gleichzeitig mit all ihr zur Verfügung stehenden Kräften kaum hinterher, um in den angrenzenden Pflegezonen das Borkenkäferholz aus dem Wald zu schaffen. Das Resultat: Bis Oktober wurden etwa 75.000 Fichten vom Borkenkäfer zum Absterben gebracht, berichtet Fasold. Das sei das Vierfache der Menge, die sonst von der Nationalparkverwaltung in einem Jahr gefällt wurde.

Die Reaktion der Politik ist eine Aufstockung der Mittel für die Waldpflege. „Wir wollen im Doppelhaushalt für die Bewältigung dieser Katastrophe, für notwendige Nachpflanzungen sowie zur Reduzierung der Holzpreisverluste zusätzlich 40 Millionen Euro zur Verfügung stellen“, erklärt Andreas Heinz, agrarpolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Landtag. Der zu erwartende Holzmehrbedarf soll über das Sondervermögen zur Beseitigung von Schadensfolgen durch Extremwettereignisse abgesichert werden. Auch Private Waldbesitzer sollen dabei berücksichtigt werden.

Das Borkenkäferjahr 2018 ist in diesem vom Sächsischen Bergsteigerbund (SBB) herausgegebenen Heft nur eins von zahlreichen die Sächsische Schweiz betreffenden Themen. Für drei Euro ist es direkt beim SBB oder über eine Bestellung unter www.ssi-heft.de erhältlich.

Von bl/awo