Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Zum Teil illegal – Jugendliche mit 12 Kilo Sprengstoff erwischt
Region Polizeiticker Zum Teil illegal – Jugendliche mit 12 Kilo Sprengstoff erwischt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:11 02.12.2019
Bild Bundespolizei Jugendliche mit 12 Kilo Sprengstoff erwischt Quelle: Bundespolizei Berggießhübel
Altenberg

Während einer Kontrolle am Sonntag haben die Beamten der Bundespolizeiinspektion Berggießhübel am Bahnhof Altenberg drei Jugendliche zu fassen bekommen, die knapp 12 Kilo, zum Teil nicht zugelassene, Pyrotechnik bei sich trugen.

Die drei Jugendlichen im Alter von 15 und 16 Jahren hatten insgesamt 1.365 Stück Feuerwerkskörper in drei Rucksäcken und zwei Taschen bei sich. Die aufgefundene Pyrotechnik mit einem Gesamtwert von etwa 700,- Euro hatten sie vermutlich kurz zuvor in Tschechischen erworben. Mit im Gepäck hatte die Gruppe beispielsweise Kugelbomben in der Größe eines Handballs. Zum Teil handelte es sich bei dem Sprengstoff um in Deutschland nicht zugelassene Pyrotechnik und um Feuerwerkskörper der „Kategorie 3“, welche nur von ausgebildeten Feuerwerkern zu besonderen Anlässen verwendet werden darf.

Unter anderem hatten die Jugendliche Kugelbomben in der Größe eines Handballs dabei. Quelle: Bundespolizei Berggießhübel

Im Rahmen der polizeilichen Sachbearbeitung stellte sich heraus, dass einer der Teenager bereits unerlaubte Pyrotechnik bei sich zu Hause lagerte. Auch diese Feuerwerkskörper wurden an die Bundespolizei übergeben.

Von mb

In Freital-Niederhäslich wird seit Sonnabend ein 28-Jähriger vermisst. Die Polizei suchte bisher erfolglos nach Sven W. Ein Foto des Mannes soll bei der Suche helfen.

02.12.2019

Etwa ein Meter hoch, aus Styropor und wetterfester Farbe, hat die Form einer Karotte – so lässt sich die Beute unbekannter Langfinger aus Pirna beschreiben. Diese stahlen am Wochenende eine Dekomöhre.

02.12.2019

In Sachsen geht die Zahl der Autodiebstähle zurück. Zugleich steigt die Aufklärungsquote. Die Polizei macht ein besonderes Konzept dafür verantwortlich.

02.12.2019