Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Riesiger Waldbrand bei Torgau noch immer nicht gelöscht
Region Polizeiticker

Waldbrand bei Torgau: 200 Feuerwehrleute kämpfen nahe Beilrode gegen die Flammen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:17 09.08.2020
Am Samstag ist bei Torgau ein Großbrand ausgebrochen. Quelle: Philip Portack
Anzeige
Leipzig/Torgau

Riesige Rauchwolken stiegen über den Bäumen auf, Feuerwehren aus drei Bundesländern kämpften die ganze Nacht gegen die Flammen: Bei Torgau (Kreis Nordsachsen) ist am Samstag in einem Waldstück nahe einer Bahnstrecke ein Großbrand ausgebrochen. Am Sonntag war dieser nach Angaben der Feuerwehr zwar unter Kontrolle, aber noch immer nicht gelöscht.

Bis zu 200 Einsatzkräfte aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg sind vor Ort mit rund 40 Fahrzeugen im Einsatz. Sie löschen an drei verschiedenen Brandstellen, sagte am Sonntag ein Sprecher der Leipziger Feuerwehr, die zwei Löschfahrzeuge aus Wiederitzsch und Engelsdorf zur Unterstützung schickte.

Anzeige
Am Samstagnachmittag ist es zu einem Großbrand zwischen Rehfeld und der Beilroder Falkenstruth gekommen. Rund 200 Einsatzkräfte kämpfen gegen die Flammen.

Feuer griff bei Beilrode auf Wald über – Zug war offenbar Auslöser

Das Feuer war am Samstag kurz nach Mittag an der Bahntrasse zwischen Rehfeld und der Beilroder Falkenstruth ausgebrochen – Auslöser war nach ersten Erkenntnissen offenbar ein Güterzug. In der Folge griffen die Flammen auf Wiesen und Felder sowie das angrenzende Waldstück über. „Der Brand ist inzwischen unter Kontrolle. Es ist aber schwierig, alle Glutnester im Wald abzulöschen“, berichtete der Feuerwehrsprecher am Sonntagmittag. Der Einsatz werde sich noch mindestens bis zum Abend hinziehen.

Wegen des Einsatzes kommt es zu Behinderungen im Bahnverkehr in Nordsachsen. Die Strecke zwischen Leipzig und Falkenberg ist seit Samstag, 12.46 Uhr, gesperrt. Die Regionalzüge der Linien RE 10 und S 4 werden auf diesem Abschnitt durch Busse ersetzt. Möglicherweise könne erst ab Montagabend der Zugverkehr wieder aufgenommen werden, hieß es am Sonntag von der Einsatzführung.

Hubschrauber löschen aus der Luft

Auch zwei Löschhubschrauber der Bundespolizei waren im Einsatz, um die Brandbekämpfung aus der Luft zu unterstützen. Ein Helikopter flog in der Nacht mit einer Wärmebildkamera die Brandstellen an. Aufgrund des Feuers kam es zu starker Rauchentwicklung.

Durch die anhaltende Hitze und Trockenheit hatte in den letzten Tagen die Waldbrandgefahr in Sachsen stark zugenommen. Am Sonntag galt auch im Landkreis Meißen die höchste Warnstufe 5, wie seit Samstag bereits im Landkreis Nordsachsen sowie dem Südwesten des Landkreises Leipzig. Im Rest davon, dem Großteil der Landkreise Bautzen, Görlitz, Mittelsachsen, Sächsische Schweiz-Osterzgebirge und vom Vogtlandkreis sowie der Landkreis Zwickau gilt nach der Gefahrenkarte des Staatsbetriebs Sachsenforst die zweithöchste Alarmstufe.

Auch im Bergland sowie dem äußersten Süden des Freistaates hat sich die Situation verschärft. Die Experten rechnen erst am Montag mit leichter Entspannung – bis auf die Regionen im Nordwesten des Freistaats, in der auch die Brandstelle bei Torgau liegt.

Weiterlesen: Zug soll Waldbrand bei Torgau ausgelöst haben

.

Von CN/fbu/TZ/ms/nöß