Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Tödliche Messerattacke: Anwälte fordern Ablösung von Staatsanwalt
Region Polizeiticker Tödliche Messerattacke: Anwälte fordern Ablösung von Staatsanwalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:35 29.04.2019
Der Angeklagte Alaa S. (r), der im Verdacht steht, an der tödlichen Messerattacke gegen Daniel H. in Chemnitz beteiligt gewesen zu sein, kommt zum Prozess des Landgerichtes Chemnitz in ein Gebäude vom Oberlandesgericht Dresden. Quelle: dpa
Dresden

Im Prozess um den tödlichen Messerangriff auf einen Deutschen im August 2018 in Chemnitz hat die Verteidigung die Ablösung von Staatsanwalt Stephan Butzkies gefordert. Ihren Antrag begründete Rechtsanwältin Ricarda Lang am Montag in Dresden mit einem Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Dresden. Die Verteidigung sehe die Gefahr der mangelnden Objektivität, und dass der Staatsanwalt eine Verurteilung um jeden Preis anstrebe.

Prozess in Dresden

Seit 18. März muss sich ein Syrer wegen gemeinschaftlichen Totschlags vor dem Landgericht Chemnitz verantworten. Der Prozess findet jedoch in einem besonders gesicherten Gerichtssaal in Dresden statt. Der Syrer soll zusammen mit einem Iraker, der geflüchtet ist, am 26. August 2018 in Chemnitz einen Deutschen erstochen haben. Nach der Tat war es in der Stadt zu fremdenfeindlichen Übergriffen, rechten Demonstrationen sowie zu Anschlägen auf ausländische Restaurants gekommen.

Anzeige wegen Rechtsbeugung

Ein ehemals Tatverdächtiger hatte Strafanzeige gegen Butzkies wegen Rechtsbeugung und Freiheitsberaubung gestellt. Entsprechende Ermittlungen seien eingeleitet worden. Die Verteidigung gehe davon aus, dass Staatsanwalt Butzkies als Beschuldigter geführt werde, sagte Anwältin Lang.

Staatsanwaltschaft Chemnitz entscheidet

Die Vorsitzende Richterin gab nach kurzer Beratung der Schwurgerichtskammer bekannt, den Antrag an den Leitenden Oberstaatsanwalt in Chemnitz zur Entscheidung weiterzuleiten.

Unterdessen berichtete ein weiterer Zeuge vor Gericht, dass der Angeklagte an der Tat beteiligt war. Bei der Vorlage von Fotos vor Gericht identifizierte er den Syrer sowie den mutmaßlichen Mittäter erneut. „Ich bin 100 Prozent sicher“, sagte er auf Nachfrage.

Von LVZ