Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Stiche in Herz und Lunge - Anklage nach tödlicher Messerattacke von Chemnitz
Region Polizeiticker Stiche in Herz und Lunge - Anklage nach tödlicher Messerattacke von Chemnitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:53 08.01.2019
Ein Grabkreuz, Fahnen, Blumen und Kerzen standen an der Stelle, an der ein 35 Jahre alter Deutscher in der Nacht zum 26. August Opfer einer tödlichen Messerattacke geworden war. Quelle: dpa
Chemnitz

Die Staatsanwaltschaft Chemnitz hat nach den tödlichen Messerstichen gegen Daniel H. am 26. August vergangenen Jahres nun Anklage gegen den ersten Tatverdächtigen erhoben. Die Behörde ist davon überzeugt, dass sich Alaa S. wegen gemeinschaftlichen Totschlags, versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung strafbar gemacht hat.

Der Syrer soll gemeinsam mit dem Iraker Farhad R. A. gehandelt haben, der sich auf der Flucht befindet und mit internationalem Haftbefehl gesucht wird. Über das Verfahren gegen den weiteren Iraker Yousif I.A. soll demnächst entschieden werden. Er saß gut zwei Wochen in Untersuchungshaft, wurde am 15. September aber freigelassen.

Mehr als 100 Zeugen befragt

Nach Ansicht der Chemnitzer Ermittler hat sich das Verbrechen so zugetragen: Der flüchtige Farhad R.A. ist in der Tatnacht gegen 3.15 Uhr auf die Gruppe um Daniel H. getroffen. Er habe sich zunächst mit dem späteren Todesopfer in der Nähe eines Döner-Imbisses an der Brückenstraße unterhalten, sei dann mit ihm aber in Streit geraten. Die Situation eskalierte schnell. Farhad R.A. und Daniel H. lieferten sich eine handfeste Auseinandersetzung, bei der der Iraker schließlich zu Boden ging. Diesen Ablauf hat die Staatsanwaltschaft nach der teils mehrfachen Befragung von gut 100 Zeugen so herausgefunden.

Alaa S. sei nun vom Dönerladen aus seinem irakischen Bekannten zu Hilfe geeilt und habe nach kurzer Verständigung mit Farhad R.A. gemeinsam auf Daniel H. eingetreten. Dann habe er sein Messer gezogen und dem Deutsch-Kubaner aus Chemnitz viermal in den Brustbereich und einmal in den Arm gestochen. „Daniel H. erlitt einen Herzstich sowie einen Lungendurchstich und verstarb unmittelbar nach der Tat“, so die Staatsanwaltschaft. Farhad R.A. trug ebenfalls ein Messer bei sich, hat nach bisherigen Erkenntnissen aber nicht selbst zugestochen.

Beide Männer handelten nach Ansicht der Anklagebehörde allerdings als Mittäter und müssen sich somit die jeweiligen Übergriffe in einem Strafprozess wechselseitig zurechnen lassen. Von einer Notwehr- oder Nothilfehandlung wegen der zuvor erfolgten Auseinandersatzung zwischen Daniel H. und Farhad R.A. geht die Staatsanwaltschaft derzeit nicht aus. Der Angeschuldigte habe „ohne rechtfertigenden Grund“ gehandelt, heißt es in der Anklageschrift.

Zweites Opfer schwer verletzt

Ein zweites Opfer überlebte schwer verletzt und musste mehrere Tage in einer Klinik behandelt werden. Dimitri M. erlitt rund vier Zentimeter tiefer Stiche im Rücken, die „potentiell lebensgefährlich“ gewesen seien.

Zunächst muss sich wohl nur Alaa S. vor Gericht verantworten, wenn die Anklage zugelassen werden sollte. Die Verfahren gegen den geflüchteten Farhad R.A. und dessen Landsmann wurden abgetrennt.

Demonstrationen in Chemnitz

In Folge des Todesfalls kam es in Chemnitz zu gewalttätigen Auseinandersetzungen und Demonstrationen mit Beteiligung Rechtsextremer. Augenzeugen und Medien berichteten von Hetzjagden auf Migranten in der Stadt, sowohl Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) als auch der inzwischen entlassene Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen bezweifelten diese Darstellungen.

Eine Gedenkplatte mit der Aufschrift «Daniel H. - 26.08.2018» an der Stelle der Gewalttat unweit des Karl-Marx-Monumentes. Quelle: dpa

Gedenkplatte im Fußweg

Am Tatort in der Innenstadt war in den vergangenen Monaten ein provisorischer Gedenkort für den Verstorbenen aufrecht erhalten worden. Inzwischen hat die Stadtverwaltung in Abstimmung mit der Familie des Opfers eine Gedenkplatte im Fußweg installieren lassen. Zugleich wurde angekündigt, dass die Gedenkstelle auf Wunsch der Familie ansonsten beräumt wird.

Von Matthias Roth

Im tschechischen Skigebiet Harrachov hat sich am 5. Januar ein Unglück ereignet, bei dem ein sechs Jahre altes Mädchen schwer verletzt wurde. Das Kind fiel aus einer Seilbahn. Die Polizeidirektion Görlitz unterstützt die Kollegen in Tschechien und bittet Zeugen, sich zu melden.

07.01.2019

Am Samstagabend ging der Polizei bei einer Kontrolle ein 34-jähriger Seatfahrer ins Netz. Der Mann war ohne Führerschein und unter Drogeneinfluss unterwegs.

07.01.2019

Der seit dem 1. Januar vermisste Erik W. ist wieder da. Ein Zeugenhinweis brachte die Beamten auf die richtige Spur.

07.01.2019