Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Senior fährt nach Unfall 700 Meter auf der Felge weiter
Region Polizeiticker Senior fährt nach Unfall 700 Meter auf der Felge weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:46 16.10.2019
Drei Verletzte zog ein Unfall zwischen Suzuki und Hyundai auf der Straße zwischen Pirna-Krietzschwitz und Langenhennersdorf nach sich. Quelle: Marko Förster
Pirna

Ein rund 700 Meter lange Unfallstelle, drei Verletzte und 16.000 Euro Sachschaden, das ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls am Dienstagnachmittag auf der Staatsstraße 169 zwischen Pirna-Krietzschwitz und Forsthaus, Langenhennersdorf.

Wie bisher bekannt ist, befuhr der 80-jährige Fahrer eines Suzuki Jeep aus Richtung B172 kommend die Hohe Straße in Richtung Langenhennersdorf. Dabei kam er auf der S169 aus bisher unbekannter Ursache mit seinem Suzuki auf die Gegenfahrbahn. Ein Ausweichen des entgegenkommenden, dunklen Hyundai brachte nichts, beide Fahrzeuge stießen seitlich zusammen. Das linke Vorderrad des silbernen Suzuki wurde dabei schwer beschädigt, so dass dieses quer zur Fahrbahn stand.

Auf der Felge fuhr der Wagen dann noch rund 700 Meter weiter, denn das Fahrzeug ließe sich nicht mehr stoppen, so der 80-Jährige. Ein Zeuge des Unfalls der vor dem Suzuki fuhr wendete und leistete erste Hilfe bei den zwei Insassen des Hyundai. Dessen 69-jähriger Fahrer und seine 68-jährige Beifahrerin sowie der 80-Jährige kamen in ein Krankenhaus. Die Polizei vom Verkehrsunfalldienst Pirna übernahm die Ermittlungen. Die Kameraden der Hauptwache Pirna beseitigten ausgelaufene Flüssigkeiten. Beide Fahrzeuge wurden abgeschleppt. Die Straße war bis gegen 14.30 Uhr voll gesperrt.

Von Marko Förster

Bei Baumfällarbeiten in Lohmen hat ein Ast zwei Personen verletzt. Er stürzte aus neun Metern Höhe auf sie herab. Ein 69-Jähriger musste mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden.

16.10.2019

Auf der Radeburger Straße ereignet sich ein schwerer Verkehrsunfall. Nach der Kollision zweier Pkw sind beide Fahrer verletzt.

15.10.2019

Ein 52-Jähriger hat mit einem Notruf ein Großaufgebot an Polizei und Rettungskräften auf den Plan gerufen. Er meldete ein brennendes Einfamilienhaus, in dem sich noch ein Kind befinde. Weil sich die Angaben als falsch heraus stellten, ermittelt nun die Polizei.

15.10.2019