Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Neun Jahre nach Fund von totem Säugling: Polizei veröffentlicht Phantombild
Region Polizeiticker Neun Jahre nach Fund von totem Säugling: Polizei veröffentlicht Phantombild
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:35 09.12.2019
Neun Jahre nach dem Fund des toten Säuglings hat sich ein neuer Zeuge gemeldet. Auf seinen Aussagen beruht das nun veröffentlichte Symbolbild. Quelle: Carsten Rehder/dpa
Anzeige
Schwarzenberg

Im Fall einer vor fast neun Jahren in einem Kleidercontainer entdeckten Babyleiche fahndet die Polizei nun mit einem Phantombild nach einer Frau. Wie die Behörde am Montag mitteilte, hatte sich kürzlich ein Zeuge gemeldet, der die Frau zwischen dem 4. und 19. Januar 2011 auf dem Parkplatz eines damaligen Einkaufsmarktes in Schwarzenberg gesehen haben will. Sie soll dort einen Beutel in den Altkleidercontainer geworfen haben, in dem später der tote Junge gefunden wurde.

Die gesuchte Frau soll 40 bis 45 Jahre alt, 1,60 Meter bis 1,65 Meter groß und schlank gewesen sein. Die Ermittler erhoffen sich Hinweise auf die Identität der Frau, um sie zum Fall befragen zu können. Ob sie mit der Tat in Zusammenhang stehe, lasse sich über einen DNA-Test klären. Die Mordkommission in Zwickau hatte zuletzt im vorigen Jahr mit einem erneuten Massen-Gentest nach der Mutter gesucht.

Anzeige
Das Phantombild zeigt eine Frau, die im Zusammenhang mit dem Fund eines toten Babys vor neun Jahren gesucht wird. Quelle: Polizei Sachsen

Im Januar 2011 und im Juni 2012 waren im sächsischen Schwarzenberg und im tschechischen Rothau (Rotava) tote Babys gefunden geworden. Die Ermittlungen hatten ergeben, dass die beiden Neugeborenen Brüder waren. Die Kriminalisten gehen davon aus, dass die Mutter in der Nähe des Fundortes des toten Babys in Schwarzenberg wohnt. Der tote Junge, dem später der Name Max Winter gegeben wurde, war in einem Kleidercontainer im Wohngebiet Sonnenleithe gefunden worden.

Für Hinweise, die zur Mutter führen, ist eine Belohnung von 5000 Euro ausgesetzt.

Von RND/dpa

Anzeige